Eminem Revival



von

Kaum einer kann sich selbst so gut runterputzen wie Eminem, der König der Selbstzweifel. Nach vier Jahren Pause rappt er im ersten Song gleich wieder gegen sein schweres Schicksal an: „Will this step just be another misstep/ To tarnish whatever legacy, love or respect I’ve garnered?/ The rhyme has to be perfect, the delivery flawless.“ Ja, die Messlatte liegt hoch, schon seit „The Slim Shady LP“, spätestens aber seit „The Marshall Mathers LP“ (2000). Doch Eminem klang nie so gehetzt, so atemlos beim Versuch, sie noch einmal zu erreichen. Ist ihm mit 45 jetzt schon die Puste ausgegangen?

Nun macht Eminem, was jeder Superstar macht, wenn er nicht weiter-weiß: viele prominente Freunde einladen. Diesmal hat er zwar „nur“ zwei Produzenten (Dr. Dre und Rick Rubin), dafür singen gleich Beyoncé, Skylar Grey, Ed Sheeran, Alicia Keys und Pink mit. Nicht so originell? Dann achten Sie erst mal auf die Samples: „I Love Rock’n’Roll“! „Zombie“ von den Cranberries!

🌇Bilder von "Die 500 besten Alben aller Zeiten: Platz 399-300" jetzt hier ansehen

Natürlich kann Em immer noch reimen, natürlich hat er gewichtige Themen (Polizeigewalt, Rassismus, Trump, nichts Überraschendes), und doch treffen einen Lieder wie „Tragic Endings“ am härtesten, in denen es wieder nur um ihn, ihn und ihn geht – und vielleicht noch um Tochter und Exfrau. In „Bad Husband“ erklärt er (nicht), was schiefging: „Whose fault it was?/ Partly yours, partly mine/ But really no one’s, this is so tough/ I’m getting choked up/ Oh fuck it, we both suck.“

„In Your Head“ rekapituliert seine gesamte Karriere, was hier und dort falsch gelaufen ist – und warum er sich wie ein „lame piece of shit“ fühlt: „When I look at me, I don’t see what they see/ I feel ashamed, greedy/ And lately I’ve been contemplating/ Escaping to get away and go wherever this road takes me.“ Dann kreischt Dolores O’Riordan vom Zombie im Gehirn, und alles, was man Eminem nach diesen 77 ordentlich aufgeblasenen, im Kern aber uninspirierten Minuten wünscht, ist ein bisschen Ruhe. „You don’t get another chance, life is no Nintendo game“? Ach, wir sind da nicht so. Viel Glück beim nächsten Versuch! (Universal)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Alben aller Zeiten: „Paris 1919“ von John Cale

Der deliziöse, von den politischen und kulturellen Umwälzungen in Europa während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts inspirierten Liederreigen (der Albumtitel bezieht sich auf den Vertrag von Versailles) ist vielleicht John Cales größtes Album.

Die besten Alben aller Zeiten: The Beatles – „Rubber Soul“

George Harrison nannte „Rubber Soul“ später „das beste Album, das wir bis dahin gemacht hatten, weil wir plötzlich Klänge hörten, die wir früher nicht hören konnten“.

The Rolling Stones: Making of „Let It Bleed“

Durch das Album zieht sich die Spur der Apokalypse: in der sexbesessenen Verzweiflung von „Live With Me“, in Keith Richards’ giftiger Gitarre auf „Monkey Man“, aber auch im Moralismus von „You Can’t Always Get What You Want“, das Jagger in seinem Schlafzimmer schrieb.