Highlight: Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Eskobar Death In Athens


Cargo

Die Schweden kehren zu gediegener Allerweltsmusik zurück Man hatte sich versöhnt mit Eskobar, als sie ihre letzte Platte nach sich selbst benannten und zur akustischen Gitarre zurückkehrten. Nicht, weil die akustische Gitarre per se alles richtet. Doch Eskobar hatten sich zwei Alben lang selbst verloren – Eskobar war der Weg nach Hause.

Die Band sieht das anders und verwies damals schon auf ihr Recht, die eigene Musik so zu machen, wie sie will. Und so ist es nur für Außenstehende überraschend, wenn die Schweden für ihre neuen Lieder wieder ein anderes Gewand wählen.

Auf „Death In Athens“ ist nichts mehr intim. Der britische Gitarrenpop glitzert teuer, der Hall öffnet große Räume für gediegene Arrangements. Savage Garden produzieren ihre Allerweltsmusik ähnlich elegant und anschmiegsam, auch klassische skandinavische Mainstream-Topoi sind natürlich nicht zu überhören.

Schön ist das nicht, weil Eskobar – ohnehin sehr gefällig in ihren Melodien – die Kitschgrenze mehr als einmal überschreiten. Weich gebettet in Doppelungen und Chorharmonien verliert der Halbfalsett von Daniel Bellqvist endgültig jene Kontour, die auf „Eskobar“ noch Erleichterung brachte. Sicher glückt die eine oder andere Melodie, zum Beispiel beim dezent dramatischen Opener „As The World Turns“. Aber die Richtung bleibt: Eskobar verabschieden sich vorerst in Richtung englischsprachiger Schlager. Apropos: Auch beim schwedischen Vorentscheid für den diesjährigen „Grand Prix“ konnte die Band keinen Blumentopf gewinnen. Das auch hier enthaltene, pompös melancholische „Hallelujah New World“ fiel beim heimischen Publikum durch. Wieder ändern? (Cargo)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Die Plattenfirmen von Michael Jackson und den Eagles streiten sich um Platz eins – welches Album war in den USA nun wirklich umsatzstärker?

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Die wichtigsten Alben der Sechziger – ausgewählt von Hunter S. Thompson, der sie nicht intensiver hätte erleben können.


Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Als Pablo Picasso, James Joyce und Charlie Chaplin ihre Verehrung für einen Zeitungsstrip öffentlich machten, in dem es um eine schwarze Katze geht, die in eine ziemlich wehrbereite weiße Maus namens Ignatz verliebt ist, waren Comics noch weit davon entfernt, als Neunte Kunst anerkannt zu werden. Für die meisten Menschen waren die Zeichnungen auf den hinteren Seiten der Tageblätter nicht mehr als eine freundliche Einladung, für einen Moment schnell losprusten zu können. George Herrimans „Krazy Kat“, zum ersten Mal 1913 erschienen und bis 1944 (dem Todesjahr ihres Schöpfers) publiziert, macht es dem Leser auf den ersten Blick nicht leicht, zu…
Weiterlesen
Zur Startseite