Gabriel Garzón-Montano Agüita


Secretly/Cargo


von

Der Singer-Songwriter mit französisch-kolumbianischen Wurzeln verleimt mit an Wahnsinn grenzender Chuzpe Genres, die einander wie Magnetpole abstoßen müssten, etwa Drum-Machine-Rap und Kammerpop.

Und er lässt sie so cheesy klingen, als wären es Produktionen von Pharrell Williams. Garzón-Montanos oft verzerrte Kopfstimme ähnelt in manchen seiner komplexen Arrangements der von Thom Yorke. Wie dieser auf seinen Soloausflügen macht der Musiker fast alles selbst.

Es ist erstaunlich, wie elegant hier spanisch gesungene R&B-Passagen („Mira My Look“) neben energischen Avantgarde-Ausflügen („Blue Dot“) bestehen können. Die zuweilen extraterrestrisch anmutenden Klanginstallationen sind aber doch erdverbunden.


Legendäre Konzerte: Bruce Springsteen live im Hammersmith Odeon in London 1975

18. November 1975: In jenem Sommer war „Born To Run“ erschienen; nun traten Bruce Springsteen und die E Street Band erstmals in Europa auf. Die Erwartungen wurden aufs Peinlichste befeuert, aber Springsteen blieb nichts schuldig: Er begann mit dem Erdbeben von "Thunder Road" und steigerte sich dann langsam, um einen Witz zu variieren. https://www.youtube.com/watch?v=6O3MO2y30fU&list=PLIveWZmYDjBm6jqCbGQzI3MMdnpM_AzjF Wollmützig stolperte Springsteen wie betrunken über die Bühne, stürzte sich in "Lost In The Flood", "She's The One", "Backstreets", schließlich "Jungleland". London war überzeugt. Weiterlesen - Legendäre Konzerte Teil 7:  James Brown live im Apollo in New York 1962 Teil 6: Pink Floyd/Soft Machine live im…
Weiterlesen
Zur Startseite