Gary Clark Jr. This Land


Mit seinem Major-Debüt, „Blak and Blu“ (2012), wurde Gary Clark Jr. quasi über Nacht zu einer Blues-­Sensation. Er hatte den Ton von Jimi Hendrix und Steve Ray Vaughan, die Energie war überwältigend. Doch der Texaner wollte mehr sein als ein Saitengott, auf „The Story of Sonny Boy Slim“ (2015) hatte er auch den Soul, den R&B, den HipHop.

Standen dort die Stile nebeneinander, ergeben sie auf „This Land“ ein großes Ganzes. Clark spielt sich frei, kann Seventies-Hardrock („What About Us“) und Southern Rock („Low Down Rolling Stone“), Weird Alabama-Shakes-­Soul („When I’m Gone“), Disco-­Soul („The Guitar Man“) und Reggae („Feelin’ Like A Million“); Blues sowieso.

Hier das Vinyl bestellen

Er spielt und spielt und spielt Gitarre, ekstatisch solo, meist aber im Dienst ausgewogener, vielfarbiger und interessanter Arrangements. (Warner)

Kooperation

ROLLING STONE im März 2019 - Titelthema: Fatih Akin und Heinz Strunk

Die Inhalte der März-Ausgabe FEATURES Ist der Britpop schuld am Brexit? Eine Analyse des Desasters – mit Experten wie Blur und Caitlin Moran Von Robert Rotifer Fatih Akin trifft Heinz Strunk: Herz & Horror Der Erfolgsregisseur und der Bestsellerautor und ihr gemeinsamer Coup Von Maik Brüggemeyer Gary Clark Jr.: Nach dem Blues Der Supergitarrist ist kein neuer Prince, aber mehr als ein Blues-Man Von Patrick Doyle Supertramp und der Pop-Rock der 70er Wie „Breakfast In America“ entstand. Plus: 20 AOR-Alben, neu bewertet Von Arne Willander Motorpsycho: Hart hinter der Sonne Ein Besuch im Proberaum der düstersten Rockband Norwegens Von Oliver…
Weiterlesen
Zur Startseite