ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

George Harrison The Vinyl Collection


Die Fertigungsqualität dieses opulenten Arsenals sämtlicher Studio-­LPs des menschenfreundlichen Mystikers aus Liverpool lässt kaum Wünsche offen. Die Slipcase-Box ist superstabil und wuchert mit 3-D-Wackelbild, die Platten sind sauber gepresst, die Reproduktion der Covers ist nahezu perfekt. Und das Wichtigste: Es wurde nicht digital gepfuscht, das Mastering basiert auf analogen Originalbändern. Als Boni sind eine Live-Doppel-LP von 1992 sowie zwei 12inch-Singles als Picture Discs beigepackt. So weit zum hochwertigen Haptischen.

Die Navigation durch George Harrisons musikalisches Narrativ ist bisweilen mühselig, birgt aber auch einige interessante Überraschungen. Da sind die beiden Frühwerke aus den Sixties, „Wonderwall Music“ und „Electronic Sound“, Letzteres naives Moog-Experiment, Ersteres Soundtrack mit leicht verdaulichen Häppchen aus der englisch-indischen Klangküche. „All Things Must Pass“, Harrisons kommerziell triumphale Wiederkehr nach dem Beatles-Split, ist ein enorm erratisches, drei LPs umfassendes Werk, das vom sublimen „Isn’t It A Pity“ bis zum andächtigen Plagiat „My Sweet Lord“ reicht und neben konzisen Songs auch ziellose Jams enthält. Die folgenden Alben kombinieren und variieren Harrisons irdische Talente mit esoterischen Weisheiten wie „The Lord Loves The One (That Loves The Lord)“, zu finden auf der LP „Living In The Material World“, mit der Harrison 1973 noch mal global reüssierte. Danach begann sein Stern in den Charts mählich zu verblassen, bis ihm 1981 mit „Somewhere In England“ wieder ein Achtungserfolg gelang. Dabei waren die Tapes von Warner Brothers zunächst als „zu laid-back“ abgelehnt worden.

Harrisons letztes zu Lebzeiten veröffentlichtes Album, „Cloud Nine“, leidet zwar etwas an Jeff Lynnes flutschiger, spannungsloser Produktion, zeigt den Mann, der seine Gitarre einst so schön zum Weinen gebracht hatte, jedoch in spitzbübisch-selbstironischer Distanz zur eigenen Vergangenheit, nicht willens, an deren Verklärung mitzuwirken. Im November 2001 starb George Harrison, im Jahr darauf erschienen auf „Brainwashed“ unvollendet gebliebene Aufnahmen, von Sohn Dhani und Lynne vervollständigt. Die Box geht ins Geld, doch sind alle LPs auch einzeln erhältlich. (Apple/Universal)

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Diverse :: Concert For George

Die Tribute-Show auf DVD und CD mit viel Bonusmaterial in einer Box

Harry Benson :: The Beatles - On The Road 1964-1966

Ringo Starr :: Ringo 2012


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beatles-Doku „Let It Be“ – Peter Jackson führt Regie

Der Filmemacher von „Herr Der Ringe“ wird die Doku über die letzten Aufnahme-Sessions der Beatles machen. Knapp eine Stunde bisher unveröffentlichtes Material soll zu sehen sein.

Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

Zum 50. Geburtstag des „Weißen Albums“ machen wir eine kleine Reise zurück zu den Anfängen und durch die Geschichte der Beatles.

Album für Album analysiert: So viel trug jedes Beatles-Mitglied als Songschreiber bei

Praktische Kreisdiagramme zeigen, wie viel jeder Beatle prozentual zu jeder Platte beigetragen hat.


Zum Tode von Steve Jobs: The Sound Of Apple

Hier die Videogalerie mit 32 Songs aus den Apple-Werbespots:   - Mehr Videos gibt es auf tape.tv
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation