Spezial-Abo

Gil Scott-Heron & Jamie XX We’re New Here


XL / Beggars Group VÖ: 18. Februar 2011


von

Man sollte sich gar nicht erst angewöhnen, diese Platte in direkte Konkurrenz zu „I’m New Here“ von Gil Scott-Heron zu stellen. Letztgenannte war und ist nun einmal ein Meisterwerk, das würde- wie kraftvolle Album eines greisen Straßenpoeten, der nach über einem Jahrzehnt mit verschiedenen Haftstrafen wieder zu alter Kraft zurückfindet – mit Hilfe von XL-Recordings-Chef Richard Russell, der das Ganze gekonnt produzierte.

Diesem nun die Interpretation eines Produzentenwunderkindes auf gleicher Fallhöhe gegenüberzustellen wäre schlichtweg ungerecht. Vielmehr ist es Jamie Smith a.k.a. Jamie XX anzurechnen, dass er sich nicht auf dem Hype um seine Produzenten- und Remix-Künste ausruht, sondern sich mit diesem ambitionierten Projekt mit den ganz Großen kabbeln will. Dabei gelingt es ihm die aus den Originalsessions stammenden Aufnahmen in seine eigene Klangwelt zu führen, in der es noch immer gern hallt, dubstepped oder minimalelektronisch brutzelt. Die vom Original gelöste Songdramaturgie hilft zudem, „We’re New Here“ tatsächlich als eigenständiges Album zu hören und das Original auszublenden. So erkennt man, dass „I’m New Here“ in der Jamie-XX-Version ein überzeugender Track zwischen Pop und Dubstep ist, der den alten Herren glatt auf die Tanzfläche führt – selbst wenn das eher akustisch gehaltene Original eindringlicher ist. Ähnlich verhält es sich mit „Running“, das Spoken-Word in Dubstep übersetzt und schon mal die Bässe in den Keller trägt. Dicht am The-XX-Sound bewegt sich das wunderbare „My Cloud“, das Heron mal als zärtlichen Sänger inszeniert.

Ein paar Ausfälle bleiben, wie die wenig originelle Single „New York Is Killing Me“. Auch „Ur Soul And Mine““wirkt billig und Heron wenig angemessen. Aber vielleicht ist es ganz gut, dass Jamie XX hier in wenigen Fällen auch mal Mittelmaß zeigt – sonst wäre der Mann ja gar nicht mehr zu stoppen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The xx :: I See You

Exquisite Melancholie und großes britisches Songwriting

Jamie XX :: In Colour

Der Mastermind hinter The xx macht auf seinem Solodebüt zeitlos fluffigen Elektro-Pop – sehr schön und etwas harmlos

Jamie xx :: Boiler Room Mix


ÄHNLICHE ARTIKEL

„I'm New Here“ von Gil Scott-Heron: Letzter Stoßseufzer eines großen Dichters

Das Vermächtnis des Jazz-Poeten und Rap-Pioniers, das vor zehn Jahren erschien, gehört zu den bedeutendsten letzten Werken der Musikgeschichte.

The xx beim Lollapalooza 2017: Beat(monstren) für die Demokratie

Beim Lollapalooza-Abschlusskonzert demonstrierten The xx eine neue Gelassenheit - aber auch einige Schwächen.

Lollapalooza Festival Berlin 2017: So wird das Wetter

Am Wochenende sollten Lollapalooza-Besucher mit Regenjacke und Gummistiefeln planen.


Internationaler Frauentag: 8 Musikerinnen, die das Business verändert haben

Ella Fitzgerald Im Jahr 1972 war Ella Fitzgerald einer der ersten Stars, die während der Super-Bowl-Halbzeit auftreten durften. Eine Ehre, die ihr durch harte Arbeit zuteil wurde: Über 200 aufgenommene Alben, 14 Grammys und 40 Millionen verkaufte Alben brachten ihr den Spitznamen „First Lady of Song“ ein. Ihre Musik hatte zudem großen Einfluss auf die Bürgerrechtsbewegung der Sechziger – dass die afroamerikanische Sängerin Anerkennung für ihre Arbeit erhielt, spendete Hoffnung während und nach der umstrittenen Jim-Crow-Ära. https://www.youtube.com/watch?v=u2bigf337aU Janis Joplin Janis Joplin gilt als erster weiblicher Rockstar der Musikgeschichte – in den Sechzigern eine Rockband zu leiten, war für Frauen bis…
Weiterlesen
Zur Startseite