Logo Daheim Dabei Konzerte

Zugabe!

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Blackout Tuesday

The xx beim Lollapalooza 2017: Beat(monstren) für die Demokratie

Das nennt man wohl eine echte Aufgabe! Als The xx am Sonntag auf dem Lollapalooza Festival auftreten, machen sich bereits Tausende Besucher auf den Heimweg. Wenige Minuten zuvor haben die Foo Fighters einen beispiellos muskulösen Unterhaltungsauftritt hingelegt, der das Gelände der Galopprennbahn in Hoppegarten regelrecht in Flammen aufgehen ließ. Mehr brauchten viele wohl auch nicht, um glückstrunken von dannen zu ziehen. Undankbarer konnte die Herausforderung für die Briten also nicht sein, den Abschluss der im Großen und Ganzen überzeugenden dritten Ausgabe des Lollapalooza Festivals zu geben.

Vor einigen Jahren wären die kühlen Uptempo-Nummern von The xx vielleicht noch der ideale Rausschmeißer gewesen. Doch inzwischen hat sich die Welt ein paar Mal um die eigene Achse gedreht und die Musiker wohl auch zu anderen Menschen gemacht. Die Londoner haben spätestens mit ihrer fabelhaften neuen LP „I See You“ ihr introvertiertes Korsett gelockert – zugunsten von versöhnlichen, wohltemperierten Flüster-Hymnen wie „Say Something Loving“. Auch die minimalistischen Tracks vor allem ihres Debüts werden live diesem Dehn- und Streckprogramm unterzogen, so gut es eben geht. Das war zuletzt schon bei dem eher zwiespältigen Gig von The xx in der Berliner Arena zu beobachten.

Liebeserklärung an Berlin

Während Songs wie „Dangerous“ furios pumpen und mit Polizeisirene zum an Black Enemy erinnernden Beatmonstrum stilisiert werden, erleiden vor allem einigen älteren Tracks das Schicksal, zu Schmalspurvignetten zu verkommen. Während „Intro“ natürlich immer noch als fabelhafter (unterkühlter) Anheizer funktioniert, wirken „Infinity“ und vor allem „Islands“ wie pflichtbewusst und irgendwie viel zu kurz abgespult. The xx sind auf der Zielgeraden ihrer Europatournee, die ihre größte und erfolgreichste war. Wie auch schon vor einigen Wochen in der Arena bekennen Romy Madly Croft und Oliver Sim ihre Liebe zu Berlin („Keine Stadt außerhalb unserer Heimat bedeutet uns so viel“). Der Bassist und Sänger gibt sogar zu, vor dem großen Lollapalooza-Publikum reichlich nervös zu sein.



Gewitter und Unwetter beim Festival: So verhalten Sie sich richtig!

Unwetter und Blitzschutz bei Rock am Ring Bei Rock am Ring werden auf dem Festivalgelände und in den Campingbereichen erneut Blitzschutzzonen zur Verfügung stehen, in denen der Aufenthalt bei Gewittern im Freien so sicher ist wie in einer geschlossenen Ortschaft. Eine Räumung des Festivalgeländes im Gewitterfall ist deshalb nicht notwendig. Blitzschutzzonen auf dem Festivalgelände von Rock am Ring „Die Blitzschutzzonen im Festivalgelände befinden sich in den gesamten Zuschauerbereichen vor der Volcano Stage, vor der Crater Stage und vor der Alternastage sowie auf der Start-Ziel-Geraden. Im Unwetterfall mit Blitzgefahr während der Veranstaltungszeiten wird das Publikum durch die Veranstaltungsleitung aufgefordert, sich in…
Weiterlesen
Zur Startseite