Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Green Day Father Of All Motherfuckers


Nach dem Rockopern-Konzept von „21st Century Breakdown“ (2009) und dem Triple-Album „¡Uno!/¡Dos!/¡Tré!“ schien sich Billie Joe Armstrong verbraucht zu haben. Seine Abstürze und Entzugstherapien bestätigten den Burn-out. Mit „Revolution Radio“ (2016) versuchte er den schwerfällig gewordenen Berufsjugendlichen namens Green Day wieder mehr Lässigkeit einzuimpfen. „Father Of All Motherfuckers“, so der unzensierte Titel des 13. Albums des kalifornischen Trios, markiert nun endgültig den Rückfall in vermeintlich unbeschwertere Fun-Punk-Zeiten.

Green Day – Oh Yeah!

Das Minialbum suspendiert gutes Songwriting und ernstzunehmende politische Statements zugunsten infantiler Schnellschüsse wie „I Was A Teenage Teenager“ und „Stab You In The Heart“. „Dirty and messy“ hatte Armstrong den Sound genannt und eine Mischung aus Glam, Motown und irgendwas Hymnischem versprochen.

„Father Of All …“ klingt eher wie eine Feier von 15-Jährigen, die nach zu viel Saurem Apfel und schlechtem Gras eine selbst gebrannte CD mit Songs von Wheatus, Puddle Of Mudd und Sum 41 anhören. (Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Green Day :: Dookie

1994 veröffentlichten Green Day über ein Major-Label ihr Album "Dookie". Schon beim Anhören der Demos wurde klar, dass die Zeichen...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Green Day: Neuer Song „Fire, Ready, Aim“ im Stream

Nach dem Titeltrack „Father of All...“ ist dies der zweite Track, den die Punk-Band veröffentlicht. Der Song diente auch als Eröffnungslied für die Mittwochssendung der National Hockey League.

#AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Nicht erst seit Greta Thunberg wissen wir, dass die Menschheit sich mehr für den Klimaschutz einsetzen sollte, damit unsere Nachfahren noch ein halbwegs angenehmes Leben haben. Diese Musiker gehen schon mal mit gutem Beispiel voran.

Green-Day-Sänger Billie Joe Armstrong: „Von Trump bekomme ich Durchfall“

Billie Joe Armstrong erklärt, dass „Father of All Motherfuckers“ den einfachen Menschen in den USA gewidmet ist, die es zur Zeit wirklich schwer haben.


So arbeiteten die Beatles am „Weeping Sound“ für das White Album

Der Text zu Harrisons erstem großen Beatles-Song entstand aus einem Zufall. Harrison hatte den Großteil der Musik schon auf dem Indien-Trip von Februar bis April 1968 geschrieben, machte sich aber erst nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den passenden Worten. Inspiriert von den Theorien des "I Ging" zog er im Haus seiner Eltern ein Buch aus dem Regal, schlug eine Seite auf und schrieb einen Text zu den ersten Worten, die ihm ins Auge fielen. Es war "gently weeps" - und stammte vermutlich aus dem Gedicht "Rain on the Roof" von Coates Kinney, in dem sich die Zeile befindet:…
Weiterlesen
Zur Startseite