Grizzly Bear Painted Ruins


Vor fünf Jahren erreichte die Hipsterkultur ihren Zenit: Jutebeutel, Vollbärte, enge Hosen und Trucker-kappen prägten den Look ganzer Viertel. Nacht für Nacht stürmte und drängte die Mittelschichts-jugend durch die einschlägigen Bars – strikt vegan und nach den Regeln der LGBTI-Community. Grizzly Bear waren die Band der Stunde, nicht nur weil sie aus Brooklyn kamen und einen Tiernamen trugen. Mit dem meisterhaften „Shields“ hatte das Quartett um Ed Droste und Daniel Rossen 2012 seinen bisherigen Höhepunkt erreicht: Platz 7 in den „Billboard“-Charts. Und das mit schrulligen Melodien, raffinierten Arrangements und hochemotionalen Texten, in denen sich jeder Hörer anders spiegeln konnte. Danach herrschte lange Zeit Stille. Die Musiker verstreuten sich über die USA, die Hipster gründeten Familien.

Atemberaubend schöner Auftakt

Doch kurz nach dem Wahlsieg von Donald Trump war auf der Face-book-Seite von Grizzly Bear die Hölle los. Denn die eigentlich so sanftmütige Band hatte glasklar Stellung bezogen: „This election is a validation of sexism, racism, homophobia, xenophobia, trans-phobia … this isn’t who we are. We love y’all, but the hate our country voted for is truly saddening.“ Der folgende Shitstorm des Trump-treuen Mobs schweißte die Band zusammen, die Aufnahmen zu „Painted Ruins“ liefen ohnehin bereits seit Juni.

Das ist gut zu wissen, wenn man „Wasted Acres“ hört, den atemberaubend schönen Auftakt. Denn Grizzly Bear leben eben nicht in einem Elfenbeinturm – auch wenn sie hier mehr denn je so klingen. Schönheit ist für die Band die perfekte Waffe gegen eine zunehmende Borniertheit. Opulent und dennoch zart schmeichelt die Instrumentierung, von stilvoller Melancholie getragen ist der oft mehrstimmige Gesang. Man denkt an 10cc und Songs wie „I’m Not In Love“. Das gesamte Album lebt von dieser exquisiten Verfeinerung, selbst wenn „Mourning Sound“ und „Cut-Out“ relativ druckvoll daherkommen. Es ist ein wunderbar versponnener und dabei sehr erwachsener Pop, der den Hipstertagen keine Träne nachweint. (Sony)

Kooperation


AC/DC: 10 Dinge über die Band, die Sie garantiert noch nicht wussten

1. Die Nähmaschine Die Brüder Malcom und Angus Young entwickelten die Idee für den Bandnamen, nachdem sie die Initialen „AC/DC“ auf einer Nähmaschine ihre älteren Schwester Margaret sahen. Es ist eine Abkürzung für alternating current bzw. direct current (Wechselstrom / Gleichstrom). Die Brüder dachten, dass dieser Name die rohe Energie, die kraftvollen Auftritte der Band und die Liebe zu ihrer Musik angemessen symbolisiere. 2. AC/DC und der Teufel Es gab einige weitere Fan-Theorien hinter dem Namen AC/DC. Durch Songtitel wie „Highway to Hell“ oder „Hells Bells“ sowie die Ansicht konservativer Vertreter der Gesellschaft, dass Rock 'n' Roll die Musik des Teufels sei,…
Weiterlesen
Zur Startseite