Highlight: Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Harper Lee Gehe hin, stelle einen Wächter


„Heuchler haben genauso ein Recht, auf dieser Welt zu leben, wie alle anderen auch“, entgegnet Rechtsanwalt Atticus Finch seiner Tochter Jean Louise, als sie sich wutentbrannt für immer von ihm verabschieden will. Zuvor wurde sie Zeugin seines Engagements im rassistischen Bürgerrat ihrer verschlafenen Heimatstadt Maycomb/Alabama. 55 Jahre nach dem Klassiker „Wer die Nachtigall stört“ ist nun die Geschichte erschienen, die Harper Lee davor verfasst haben soll. Darin wird der einstige Held Atticus Finch als rassistischer Wendehals entlarvt und von dem Sockel gestoßen, auf den ihn 40 Millionen Leser sowie Gregory Peck in der legendären Romanverfilmung gesetzt haben. Der neue Roman zeigt, dass Lee eine deutlich explizitere Auseinandersetzung mit dem rassistischen Zeitgeist und ihrer eigenen Emanzipation davon vorschwebte. Ihre tatsächliche Schlagkraft entwickelt die zwischen erzählter Gegenwart und Kindheitserinnerungen wechselnde Handlung aber erst vor dem Hintergrund des literarisch deutlich stärkeren Debüts, das jetzt übrigens in überarbeiteter Übersetzung neu erschienen ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.

Deshalb hatte sich David Bowie vor James Bond unter dem Küchentisch versteckt

Ende der Siebziger lebte David Bowie zurückgezogen in Genf. Dennoch freute er sich über den Besuch von Roger Moore. Bis der am nächsten Tag wieder klingelte. Und dann immer wieder, jeden Tag. Bowie wusste sich irgendwann nicht mehr zu helfen.

Queen zum Anfassen: Brian May bringt Fotobuch „Queen in 3D“ heraus

Das Buch „Queen in 3D“ erzählt die Geschichte von Queen mit Fotos. Herausbringen wird es Brian May, der Gitarrist der Band, im August dieses Jahres. Damit ist es das erste offizielle Buch über Queen von einem Bandmitglied.


Kritik: „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ – Shetland-Ponys gegen Sternzerstörer? WTF?

Es ist R2-D2, der uns mehr über diesen Film mitteilt, als eigentlich beabsichtigt sein könnte. Weil er ein eher langsamer Roboter ist, und dieser Film, „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“, ein sehr schneller. Deshalb bleibt die Tonne auf zwei Rädern bei so gut wie allen Action-Szenen außen vor. R2-D2 muss von Anfang bis Ende einfach nur ein Zelt bewachen. Der Fußball-Android BB-8 macht nun seinen Job und reist durchs All – die neue Generation übernimmt. Und es passiert einfach zu viel, und das zu schnell. Denn viel, sehr viel Handlung hat Regisseur J.J. Abrams auch in diesen Trilogie-Abschluss packen müssen…
Weiterlesen
Zur Startseite