Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Haywire Regie: Steven Soderbergh


Concorde Kinostart: 08.März 2012


von

Damit hat man nicht gerechnet. Aber man hätte wohl darauf wetten sollen, dass ihm auch dies gelingt: Steven Soderbergh, das eigenwillige Regie-Chamäleon, legt hier einen lupenreinen Action-Thriller vor – und setzt in dem Genre ästhetisch dennoch neue Maßstäbe.

Ohne durch digitale Tricks übermenschlich wirkende Stunt-Spielereien, dafür mit präzisen, ruhig geschnittenen, kurz und knallhart aufs effektive Töten ausgerichteten Kämpfen schickt er Mallory Kane (Gina Carano) auf einen Rachefeldzug. Als Agentin einer Söldnerfirma, die für die US-Regierung die schmutzig­sten Jobs erledigt, wurde sie von ihrem Chef und ehemaligen Geliebten Kenneth (Ewan McGregor)verraten.

Die vertrackte, chronologisch gebrochene Story bleibt wie bei B-Movies üblich im Hintergrund der atemberaubenden Actionszenen, die Soderbergh in einen jeweils anderen Farbton taucht. Kalt und gerade deshalb realistisch muten die Duelle an, bei denen man die Anspannung, den Atem, ja die Angst der Beteiligten zu spüren glaubt. In Nebenrollen treten Stars wie Michael Douglas, Antonio Banderas, Matthieu Kassovitz, Channing Tatum oder Bill Paxton auf – und meist gleich wieder ab wie Michael Fassbender in einer denkwürdigen Schlägerei nach einem Rendezvous.

Carano ist Rekordhalterin im Extrem-Kampsport Mixed Martial Arts, sieht verteufelt gut aus – und kann sich bei Soderbergh bedanken, dass sie nicht so hölzern rüberkommt wie einst Chuck Norris oder Jean-Claude van Damme. Eine ebenso kurzweilige wie kunstvolle Stilübung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Susanna White :: Verräter wie wir

Magic Mike :: Regie: Steven Soderbergh


ÄHNLICHE ARTIKEL

Steven Soderbergh: Darum wurden die Oscars 2021 mit der Kategorie „Bester Schauspieler“ beendet

Der Grund für diese Entscheidung ist auf die Nominierung des bereits verstorbenen Schauspielers Chadwick Boseman zurückzuführen, erklärt Sonderbergh.

Ewan McGregor: Neuer „Star Wars“-Dreh wird sich „viel realistischer anfühlen“

Ewan McGregor hat an die Dreharbeiten zu den Episoden I-III nicht nur gute Erinnerungen. Die moderne Technik erleichtere es jedoch, sich in gewisse Situationen einzufühlen: „Wenn man in der Wüste ist, sieht man auch eine Wüste. Wenn man im Schnee steht, ist Schnee um einen herum.“

„The Mandalorian“: Rechte Fans starten Petition für Gina Caranos Rückkehr

In der Petition, die auf Change.org geteilt wurde, heißt es: „Disney muss den Trend stoppen, Schauspieler wegen kontroverser Tweets zu feuern.“


Ewan McGregor: Neuer „Star Wars“-Dreh wird sich „viel realistischer anfühlen“

Zwischen 1999 und 2005 hat er den Jedi schon einmal verkörpert – ab 2022 wird Ewan McGregor wieder in einer Disney+-Produktion als Obi-Wan Kenobi zu sehen sein. Nun hat er in einem Interview mit dem „Hollywood Reporter“ ausführlich über sein Sci-Fi-Comeback gesprochen – und offenbart, dass er an seinen letzten Dreh im „Star Wars“-Universum nicht nur gute Erinnerungen habe. So sei das Schauspielen vor Green Screens in den Episoden I-III nicht leicht gewesen: „Nach drei oder vier Monaten wird es einfach sehr langweilig – besonders wenn die Szenen ... Ich möchte nicht unhöflich sein, aber Shakespeare ist es nicht gerade.…
Weiterlesen
Zur Startseite