Here We Go Magic: "Here We Go Magic" (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Here We Go Magic „Here We Go Magic“



von

Luke Temple machte sich mit seinen ersten beiden Alben als amerkanischer Songwriter in den Spuren von Jeff Buckley einen Namen. Schon auf diesen Platten nahm er es mit der klassischen Songstruktur- Strophe-Refrain-Strophe- nicht so genau, doch erst unter dem Pseudonym Here We Go Magic verabschiedet er sich endgültig von allen Genregrenzen. Das klingt, als hätte man in einer verstaubten Kiste eine Art „Basement Tapes“-Äquivalent der Flaming Lips gefunden. Hymnischer Pop mit Paul-Simon-artigen Ethno-Pop-Einsprengseln in einem dumpfen, unfertigen Sound, der anmutet, als hätte er das alles in einem Schuhkarton aufgenommen. (Western Vinyl/Cargo)

Maik Brüggemeyer


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

CD & Vinyl: Paul McCartneys Alben „I-III“ werden als Boxset veröffentlicht

Die Alben „McCartney“, „McCartney II“ und „McCartney III“ erscheinen am 5. August als Boxset.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band

Bright Eyes kündigen Reissues, Tour und neue Songs an

Drei neue Songs, u.a. mit Phoebe Bridgers und Waxahatchee, sind bereits im Stream zu hören. Es werden nicht die letzten sein!