Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Hinds Leave Me Alone

Lucky Number/Rough Trade

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Hinds: „Leave Me Alone“

Vor 30 Jahren hatte Pippi Langstrumpf schon mal eine Band. Sie wohnte damals in Nürnberg, verkleidete sich als Klaus Cornfield und nannte ihre Combo Throw That Beat In The Garbagecan. Jetzt steht die Villa Kunterbunt in Ma­drid, Pippi hat sich in vier Spanierinnen verwandelt und macht wieder frechen, ulkig scheppernden Low-Fi-Indiepop. Die Hinds klingen auf ihrem Debüt, „Leave Me Alone“, jedenfalls wie Velvet Underground fürs Kinderprogramm. In herrlich wackeligen, ständig das Tempo wechselnden und mit Sixties-Gitarrenmelodien verzierten Schrammel-Smashhits wie „Garden“, „Castigadas en el granero“ und „San Diego“ singen Carlotta Cosials und Ana García Perrote über das Erwachsenwerden und doofe Jungs. Tralali, tralala, tralahopsassa!

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Legend Regie: Brian Helgeland

    Vor 30 Jahren hatte Pippi Langstrumpf schon mal eine Band. Sie wohnte damals in Nürnberg, verkleidete sich als Klaus Cornfield und nannte ihre Combo Throw That Beat In The Garbagecan. Jetzt steht die Villa Kunterbunt in Ma­drid, Pippi hat sich in vier Spanierinnen verwandelt und macht wieder frechen, ulkig scheppernden Low-Fi-Indiepop. Die Hinds klingen auf […]

Kommentar schreiben