Holger Czukay Cinema


Man kann dies als Zeugnis einer musikalischen Revolution bewundern. Doch auch wenn man sich um Revolutionen nicht schert, ist es jedenfalls Musik von überirdischer, ergreifender Schönheit. Man hört ein kleines Fragment aus einem mittelalterlichen Choral, vom französischen Troubadour Adam de la ­Halle gegen Ende des 13. Jahrhunderts komponiert. Über einem dunkel glimmenden ­Drone wird der Choral zu einer Klangschleife zusammengebunden und unermüdlich wiederholt – bis plötzlich ein vietnamesischer Volksgesang einsetzt, auch dies ein Fragment, gegen ­Ende der 60er-Jahre mit einem Kurzwellenempfänger aus dem Äther gefischt.

Man kann sich kaum zwei Arten von Musik denken, die weiter voneinander entfernt wären, und doch (oder aber gerade deswegen) zündet ihr Zusammentreffen einen magischen Funken. „Boat Woman Song“ heißt das 20-minütige Stück, in dem dieses Zusammentreffen inszeniert wird, 1969 produziert von Holger Czukay und dem bildenden Künstler Rolf Dammers im Studio für elektronische Musik des WDR, wo Czukay damals als Assistent des künstlerischen Leiters Karlheinz Stockhausen wirkte, während er zeitgleich mit seiner Band Can die deutsche Rockmusik erfand.

Mit dem „Boat Woman Song“ hat er zudem erstmals die Methode des Samplings zum Mittel der musikalischen Produktion gemacht. Zwar hatten sich die Beatles auf „Strawberry Fields Forever“ schon daran versucht, doch war Czukay weit konsequenter und interessanter. Der kunstvolle Gebrauch von Tonbandschnipseln und -schlaufen hat sein Soloschaffen über die folgenden Jahrzehnte geprägt: Ihm ist die 5‑LP/CD-Retrospektive „Cinema“ gewidmet, die vor allem Stücke aus der Zeit nach Can sammelt, von der irren Waldhorn-Disco-Funk-Nummer „Cool In The Pool“ (1979) über die mit Jaki Liebezeit und Jah Wobble aufgenommenen Dub-­Stücke aus den Achtzigern bis zu einem Track von 2008, in dem Czukay ein Stimmsample von Karlheinz Stockhausen für eine sonderbar sonnenstichige TripHop-Elegie verwendet. (Grönland)

Kooperation


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Sylvian und Holger Czukay :: Sylvian/Czukay

Die zwei gemeinsamen Alben der Klangkünstler als Doppelalbum


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten deutschen Songs aller Zeiten: Can - „Aumgn“

Jens Balzer erklärt, warum „Aumgn“ zum Aufregendsten und Irrsten zählt, was es in der deutschen Rockmusik überhaupt zu hören gibt.

Holger Czukay: Die Angehörigen laden auch Fans zur Trauerfeier ein

Am Donnerstag wird Holger Czukay beerdigt. Bei der Trauerfeier in Köln sind auch Fans und Freunde eingeladen.

Zum Tod von Holger Czukay: Unser unermüdlichster musikalischer Erneuerer

Bundespräsident Walter Scheel zählte ebenso zu seinen Bewunderern wie die Protagonisten des frühen Punk und Postpunk: Mit Can-Gründungsmitglied Holger Czukay ist einer der größten Musik-Künstler, den dieses Landes hervorgebracht hat, gestorben.


9 Fakten über Billie Eilish – was Sie über den 17-jährigen Newcomer wissen müssen

Gerade erst hat Billie Eilish ihr Debütalbum „When We Fall Asleep, Where Do We Go?“ veröffentlicht, da war ihr bereits die Spitze der Charts sicher. Die 17-jährige Singer-Songwriterin macht vieles anders als ihre Kollegen und das kommt an – nicht zuletzt, weil sie sich durch ihre düsteren Facetten vom Candy-Pop und monotonem Cloud-Rap der Generation abhebt. Inzwischen folgen ihren farbenfrohen bis skurrilen Posts auf Instagram knapp 18 Millionen Menschen. Was Sie deshalb über Billie Eilish wissen sollten: Billie Eilish hat einen kreativen Background Ihre Eltern Maggie Baird und Patrick O’Connell sind schauspielerisch sowie als Drehbuchautoren und Musiker tätig. Die Familie wohnt…
Weiterlesen
Zur Startseite