Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Im Kino: Wer wenn nicht wir  Regie: Andres Veiel


Senator Films Start: 10. März 2011

Nach seinen preisgekrönten, exzellent recherchierten und eindringlichen Dokumentationen wie „Black Box BRD“ oder „Der Kick“ hat sich Veiel mit den ihm vertrauten Themen RAF, Gewalt und Jugend an sein Spielfilmdebüt gewagt. Anhand der Biografien von Gudrun Ensslin und Bernward Vesper leuchtet er die Vorgeschichte des deutschen Terrorismus aus.

Vesper (August Diehl) und Ensslin (Lena Lauzemis) verlieben sich Anfang der 60er-Jahre während ihres Germanistikstudiums und gründen kurz darauf den Kleinverlag Studio Neue Literatur. Beide arbeiten sich dort an der Schuld ihrer Väter während des Nationalsozialismus ab, und beide offenbaren sich sehr bald als gestörte Persönlichkeiten, die sich selbst und den anderen verletzten. Trotz mehrerer Trennungen heiraten sie schließlich und bekommen ein Kind. Doch dann beginnt Ensslin mit Andreas Baader (Alexander Fehling) eine leidenschaftliche, selbstzerstörerische Affäre und taucht 1969 in den radikalen, bewaffneten Widerstand ab.

In den Details bringt Veiel die damalige Stimmung gut auf den Punkt, in der Summe aber ist die Regie zu holprig und bleiben die Charaktere zu hölzern, um wirklich zu berühren.

Anzeige


ÄHNLICHE ARTIKEL

"Warum ist die Gesellschaft so, wie sie ist?": Uwe Timm über die RAF, Aldi und die Angst vor Flüchtlingen

Uwe Timm, einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart, empfängt in seiner Münchner Altbauwohnung. Am 30. März ist er 75 geworden, vor kurzem erschien seine Essaysammlung „Montaignes Turm“.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Tolle Pyro-Effekte! Wie kam man auf solche Ideen? In einem Interview sprach Effektdesigner und Tourmanager Nicolai Sabottka über die Herausforderungen und Inspirationen der aktuellen Tournee. „Wir haben uns schon früh mit der Entwicklung unserer eigenen Flammensysteme beschäftigt und haben mittlerweile eine eigene ‚Research and Development‘-Abteilung, in der so hübsche Sachen wie Tills Flammenrucksack entwickelt und gebaut werden.“ Dass das ganze sehr kostspielig ist, überrascht nicht. Selbst Testläufe, für die kein Erfolgsgarant besteht, kosten horrende Beträge: „Das kann manchmal sehr frustrierend sein. Wir haben schon das eine oder andere Einfamilienhaus versenkt, nur um festzustellen, dass bestimmte Effekte so, wie wir sie wollten,…
Weiterlesen
Zur Startseite