Highlight: Mit diesen Effektpedalen lässt sich der Sound großer Gitarristen rekreieren

Jack White  Lazaretto


Third Man/Beggars

Jack White hat den ADHS-Blues: Erst lässt er Orgel und Gitarre ein Riff dudeln. Dann fragt er: Wie würde das mit Mundharmonika, Slide oder Honkytonkpiano klingen? Passend dazu prahlt er von drei Frauen, die ihm hörig sind – rot, blond, brünett, in Kalifornien, Detroit und Nashville – und stellt klar, dass es gar keinen Grund gibt, sich zu entscheiden: „Well, these women must be getting something cause they come to see me every night.“ Phew! Es besteht die Hoffung, dass die Frauen in „Three Woman“ Synonyme für Musik sind.

„Lazaretto“ bestätigt die Sprunghaftigkeit. So unentschlossen hat White selten musiziert. Zwar bleibt Led Zeppelin eine Konstante – im irren Riff des Boogies „Lazaretto“ wie im Instrumental „High Ball Stepper“ oder in „I Think I Found The Culprit“. Aber er probiert auch Bluegrass („Temporary Ground“), Southern Rock („Just One Drink“), Countrywalzer („Entitlement“) und sogar Pop („Alone In My Home“) und Reggae („The Black Bat Licorice“) aus. Riskant, aber gut – bloß keine Hemmungen!


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Raconteurs :: Help Us Stranger

Neues von der Allstar-Band um White und Benson

Jack White :: Boarding House Reach

Ausufernde Fingerübungen vom größten Styler des Rock’n’Roll

Karen Elson :: The Ghost Who Walks


ÄHNLICHE ARTIKEL

The White Stripes: Finales Konzert als Audio-Mitschnitt aufgetaucht - reinhören!

„Live in Mississippi“ dokumentiert die letzte große Show von Jack White und Meg White. Das Duo spielte ein energiegeladenes Set von 24 Songs, das nun als Download und Stream verfügbar ist.

The White Stripes: Debütalbum erscheint als „20th Anniversary“-Boxset

Jack White teilte als ersten Vorboten der Jubiläumsausgabe des White-Stripes-Erstlings ein Outtake des Bacharach-Covers „Little Red Book“.

Jack White und Bob Dylan: Kommt bald ein gemeinsamer Song?

Schon seit Jahren sind die beiden Rock-Größen befreundet. Der Racounteurs-Sänger nannte Dylan mehrmals seinen Mentor. Nun könnte endlich die Zeit für eine Zusammenarbeit anbrechen.


„Where The Wild Roses Grow“: Kylie Minogues Wiedergeburt als Wasserleiche

Es war ja immer ein bisschen unheimlich, welche hochmögenden Apologeten die puppenhafte Kylie Minogue in ihren Bann zog. Nach der Emanzipation von der Dreifaltigkeit Stock-Aitken-Waterman wurde sie zur Allegorie kecker Unschuld verklärt. Auf ihre leere Kunstfigur ließ sich alles projizieren: die Kindfrau als ikonographische Heilige, der Glamour und Liebreiz der Lolita als Fetisch. Mal huschte sie in transparentem weißem Kleidchen über den Strand, dann schmuste sie schwül mit plüschigen Schoßhündchen. Musik fabrizierte Kylie weiterhin, die Teenager aber hatte sie verloren. Da wächst nichts nach. Dass Nick Cave, ein australischer Landsmann, bei seiner Ballade „Where The Wild Roses Grow“ an Kylie…
Weiterlesen
Zur Startseite