Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Jeff Goldblum The Capitol Studio Sessions


Decca/Universal

66 ist der Mann, er sieht zehn Jahre jünger aus und spielt Klavier, als ­wäre er 105. Das soll jetzt nicht de­spektierlich klingen, sondern nur einen Hinweis auf die Tradition geben, die man hier pflegt.

Jeff Goldblum: The Capital Studio Sessions auf Amazon.de kaufen

Standards im Standards-Format könnte man griffig zu den innerhalb dieses Rahmens ziemlich hübschen Big-Band-Interpretationen von „Caravan“ oder „Gee Baby“ sagen. Klar hat Goldblum sozial entsprechend erlesene Starmusiker (einen gut gelaunten Till Brönner, die Sängerin Imelda May), klar spielt er abgehangene Vamps wie „Cantaloupe Island“ mit fast süffisanter Eleganz. Gern wäre man dabei gewesen, als er das in dem kleidsamen Dinnerjacket des Covers live eingespielt hat.

Aber mehr als ein anachronistischer Spaß ist es dann nicht.

Kooperation

Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite