Jeff Goldblum The Capitol Studio Sessions


Decca/Universal

66 ist der Mann, er sieht zehn Jahre jünger aus und spielt Klavier, als ­wäre er 105. Das soll jetzt nicht de­spektierlich klingen, sondern nur einen Hinweis auf die Tradition geben, die man hier pflegt.

Jeff Goldblum: The Capital Studio Sessions auf Amazon.de kaufen

Standards im Standards-Format könnte man griffig zu den innerhalb dieses Rahmens ziemlich hübschen Big-Band-Interpretationen von „Caravan“ oder „Gee Baby“ sagen. Klar hat Goldblum sozial entsprechend erlesene Starmusiker (einen gut gelaunten Till Brönner, die Sängerin Imelda May), klar spielt er abgehangene Vamps wie „Cantaloupe Island“ mit fast süffisanter Eleganz. Gern wäre man dabei gewesen, als er das in dem kleidsamen Dinnerjacket des Covers live eingespielt hat.

Aber mehr als ein anachronistischer Spaß ist es dann nicht.

Kooperation

11 Sommersongs, mit denen die brütende Hitze erträglich wird

The Lovin' Spoonful – „Summer In The City“ Tagsüber schleichen die Leute halbtot durch die Straßen, aber nachts, da blühen sie auf: „Summer In The City“ von The Lovin' Spoonful beschreibt das sommerliche Gefühl, das jeden überkommt, wenn die brütende Sommersonne untergeht und die Lebensgeister erwachen. https://www.youtube.com/watch?v=U5bUmx-hk-c Don Henley – „Boys Of Summer“ Nostalgisch schaut „Boys Of Summer“ auf die endlosen Sommer zurück, in denen alles möglich war und die große Liebe zum Greifen nah schien: https://www.youtube.com/watch?v=gb1wYslTBk8 Die Ärzte – „Zitroneneis“ „Kostet es auch teures Geld, Zitroneneis ist meine Welt“ singen die Ärzte auf ihrem Album „Der Ausverkauf geht weiter“. Darüber…
Weiterlesen
Zur Startseite