Jerry Lee Lewis Original Sun Singles ’56 – ’60


Sundazed (Bear Family Records)


von

„I am the God of hellfire“, prahlte viele Jahre später ein Clown namens Brown, „and I bring you: fire“. Eine pyromanische Lachnummer, verglichen mit dem Fegefeuer, das Jerry Lee Lewis Ende der Fünfziger entfachte. Für den gerade volljährigen „Killer“ aus Ferriday, Louisiana, der als Teenager wegen notorischer Quertreiberei einer fundamentalistischen Bibelschule in Waxahachie, Texas verwiesen worden war, schien dieses neue Ausdrucksmittel Rock’n’Roll wie geschaffen.

Jerry Lees wilde Piano-Attacken, seine überschnappende Stimme und seine Aura aus Dissenz und Arroganz drückten dem ohnehin höchst kontroversen Genre einen eigenen Stempel auf, kaum weniger prägend als jene von Elvis oder Chuck. Hier sind seine frühen Sun-Sides versammelt, 28 Tracks auf zwei LPs, basierend auf den originalen Mono-Tapes, von „Crazy Arms“, dem einstigen Country-Hit von Ray Price, über „Whole Lotta Shakin‘ Going On“ und „Great Balls Of Fire“ bis „Breathless“. Natürlich ist nicht alles so essenziell, doch sind Ausfälle nicht zu beklagen. (Sundazed)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Rolling Stones :: "Sticky Fingers"

Miles Davis :: Sketches Of Spain

The Clash :: London Calling (Anniversary Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jerry Lee Lewis: Was macht der Rock'n'Roller heute?

Nach dem Tode Little Richards gilt er als letzter lebender Rock'n'Roller alter Schule: Jerry Lee Lewis.

Jerry Lee Lewis mit Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert

Der Musiker befindet sich derzeit in Behandlung. Die Ärzte hoffen aber auf vollständige Genesung.

Record Store Day 2015: Das sind die Release-Highlights am Black Friday

Beim Black Friday (27. November), dem zweiten Termin des Record Store Day, wird es wieder einige besondere Veröffentlichungen geben – mit Beck, Johnny Cash, Phil Collins u.v.m.