Replays

  • The Rolling Stones -Sticky Fingers

    The Rolling Stones

    - „Sticky Fingers“

    Einer immer wieder gern kolportierten, weil von Jim Dickinson irgendwann in die Welt gesetzten Anekdote zufolge zerstörte Mick Jagger höchstpersönlich nach den drei Tage währenden Aufnahmen in den Fame Studios in Muscle Shoals sämtliche nicht mehr benötigten Takes und Session-Tapes, um Raubpressungen so auf jeden Fall auszuschließen. Die Master nahm er angeblich selbst unter Verschluss, […] mehr…

  • Miles Davis - Sketches Of Spain

    Miles Davis - Sketches Of Spain

    Wohl kaum ein anderes Werk der modernen Musik ist so sorgsam dokumentiert und ediert wie das von Miles Davis. Im November vor 50 Jahren begannen die Aufnahmen zu „Sketches Of Spain“. Zu diesem Anlass veröffentlicht Columbia nun auf zwei CDs eine Neuedition des Klassikers. John Coltrane und Cannonball Adderley hatten das Miles Davis Sextet gerade […] mehr…

  • The Clash - London Calling

    The Clash - London Calling (Anniversary Edition)

    Neudeutsch nennt man das wohl downsizing, was die Legacy-Abteilung von Sony Music jetzt mit diesem berühmten Album anstellte. Zum ersten Mal prächtig remastered hatte man „London Calling“ vor zehn Jahren wiederveröffentlicht, das Artwork wieder einigermaßen komplett und die ganze Aufmachung nicht so schäbig wie zuvor. Fünf Jahre später gab es die „25th Anniversary Edition“, bei […] mehr…

  • R.E.M.  - Lifes Rich Pageant

    Replays: R.E.M.  - Lifes Rich Pageant

    Es war Zeit aufzuwachen. Die ersten drei R.E.M.-Alben waren keine reinen Träumereien, sie deuteten immer Schismen und Konflikte in der amerikanischen Gesellschaft an, aber im Grunde hielten sie doch den Südstaaten-Mythos hoch – es wimmelte von skurrilen Charakteren, der Sound war sumpfig verwaschen, alles klang wie verzaubert. Wunderbare Alben, aber mit der Wiederwahl Ronald Reagans […] mehr…

  • David Bowie 'Station To Station'

    David Bowie – Station To Station

    Eine Bestie von Album, kryptisch, mystisch, verstiegen, fiebrig, halluzinativ. Ein Drogenflug, ein Sprung ins Okkulte, Space-Funk, White Noise, Psychedelia, Schnulzen, die schönsten elektrischen Gitarren der Rockmusik. „Once there were mountains on mountains/ And once there where sunbirds to soar with/ And once I could never be down/ Got to keep searching and searching“: Es berührt […] mehr…

  • Jenny And Johnny - I'm Having Fun Now, Cover

    Jenny And Johnny - I’m Having Fun Now

    Dass die beiden gut miteinander können, weiß man schon länger. Jonathan Rice und Jenny Lewis sind seit Jahren befreundet, seit Jahren immer mal wieder zusammen auf Tournee, seit Jahren ein Paar. Wobei gerade der letzte Punkt gern noch ein wenig vage gehalten wird. Das Label nennt das, was sie haben, verquast eine „On/Off-Kreativschaffenden-Beziehung“, wohingegen die […] mehr…

  • Dakota Suite, Davin Darling, Quentin Sirjacq - Vallisa, Cover

    Dakota Suite, Davin Darling, Quentin Sirjacq - Vallisa

    Am 20. November 2009 spielte Chris Hooson in einer Kirche in Bari, Italien ein Konzert mit seinem Jugendhelden und musikalischem Partner, dem Cellisten David Darling, sowie dem Pianisten Quentin Sirjacq. Hooson liebt diese Besetzung, hat Platten für sie geschrieben und das reguläre Songwriting vorerst gelassen. Die Lieder auf „Vallisa“ stammen zum großen Teil von den […] mehr…

  • Elvis Costello - National Ransom

    Elvis Costello - National Ransom

    Wir hatten uns daran gewöhnen müssen, dass auch der einst Unfehlbare zum musikalischen Sonntagsfahrer geworden ist. Was aber auch heißt, dass Elvis Costello noch immer zu allem fähig und in der Lage ist. Nachdem „Secret, Profane & Sugarcane“, die ersehnte Zusammenarbeit mit T Bone Burnett, im letzten Jahr eine gelinde Enttäuschung war, mussten die Erwartungen […] mehr…

  • Ray Davies - See My Friends, Cover

    Ray Davies - See My Friends

    Vermaledeites Urheberrecht! Wie soll man Songs nur vor den Leuten beschützen, die sie geschrieben haben? Oder anders gefragt: Ist es ernsthaft möglich, dass Ray Davies – der in „Denmark Street“ die Musikverleger mit gierigen Pimps verglich und in „Top Of The Pops“ über die vielen besten Freunde spottete, die gut verkaufende Popstars haben – ein […] mehr…

  • KT Tunstall - Tiger Suit

    KT Tunstall - Tiger Suit

    Früher habe sie geglaubt, ein Baumwipfel, das Meer, ein Boot, ein Fels des unerschütterlichen Glaubens sein zu können, verrät KT Tunstall und schummelt in ein liebliches Loop eine Beatbox, die „Akte X“-Melodie, Flöten, Akustikgitarren, Klaviergeklimper, Simon & Garfunkel und eine Überdosis Lebensweisheit hinein. „I don’t always get it right/ But a thousand different ways/ And […] mehr…

  • Kings of Leon - Come Around Sundown

    Kings Of Leon - Come Around Sundown

    Sweet Home Tennessee: Der Stadionrock hat Heimweh. mehr…

  • V.A. - A Complete Introduction To Sugar Hill Records

    V.A. - A Complete Introduction To Sugar…

    „And what you hear is not a test – I’m rapping to the beat/ And me, the groove and my friends are gonna try to move your feet.“ So unschuldig, fast ein wenig unbeholfen begann vor 31 Jahren die Tonträger-Karriere des Rap. Das 14-minütige „Rappers Delight“, eine Bearbeitung des Chic-Hits „Good Times“, holte die Block-Partys […] mehr…

  • Faust - Faust / So Far

    Faust - Faust / So Far

    Die Erfinder von Faust waren der Journalist Uwe Nettelbeck und ein Londoner A&R-Manager der deutschen Polydor. Die Plattenfirma träumte wohl von einer coolen Krautrock-Variante der Monkees. Doch Nettelbeck, der vorher für „Die Zeit“ über Menschen wie Andreas Baader und den Kindermörder Jürgen Bartsch geschrieben hatte, plante Subversiveres. Aus Musikern der Bands Nukleus und Campylognatus Citelli […] mehr…

  • Madness

    Madness: The Rise & Fall / Keep Moving

    Zwei melancholische Meisterwerke aus den Jahren 1982 und 1984 mehr…

  • Ups..

    Iggy & The Stooges - „Raw Power“

    Fans, die „Fun House“ für das ultimative Vermächtnis der Stooges halten, können dafür triftige Argumente ins Feld führen. Besser organisierte Kakophonie kurz vor dem absoluten klanglichen Delirium war selten zu hören. Als David Bowie es zwei Jahre später schaffte, dass sich Iggy Pop mit Ron und Scott Asheton sowie neuem Gitarristen bereit fand, in England […] mehr…

  • Bless You California:More Early Songs Of Randy Newman

    Diverse – Bless You California: More Early Songs Of Randy Newman

    Die Mär vom One-Hit-Wonder Randy Newman wird immer wieder mal gern kolportiert. Dabei hatte der in jungen Jahren mit ein paar Songs für Gene Pitney Steilvorlagen geliefert. Der landete mit denen 1966 gleich zweimal in den Top Ten der englischen Hitparade, mit „Nobody Needs Your Love“ dort die Nr. 2, fünf Monate später mit „Just […] mehr…

  • Ups..

    Galaxie 500 - „On Fire“, „Today“ und „Live“

    Heute nennt man solche verschlurften, verhallten Gitarenkreisel zum Beispiel „Dream Pop“; Ende der 80er-Jahre verstand man Galaxie 500 vor allem in der Tradition von Velvet Underground, bloß merkwürdig friedlich und schläfrig. Sänger und Gitarrist Dean Wareham machte nie einen Hehl aus seiner Bewunderung für Lou Reed, und dessen Gniedelei ahmte er kunstvoll nach. Sein Gesang […] mehr…

  • Ups..

    k.d. lang - „Recollection“

    In ihren Anmerkungen zu „Camp“ definierte Susan Sontag dieses Phänomen so: „Camp-Kunst ist häufig dekorative Kunst, die die Struktur, die von den Sinnen wahrgenommene Oberfläche, den Stil auf Kosten des Inhalts betont.“ Was sehr treffend die frühen Country-Platten von k. d. lang beschreibt. Einige waren zwar von Dave Edmunds und Country-Urgestein Owen Bradley produziert; ein […] mehr…

  • Ups..

    Warren Zevon et al. - „Original Album Series“

    Haptiker, Archivare und Leser von Kleingedrucktem auf Plattenhüllen, aber auch Freunde des geschriebenen Wortes werden an dieser Serie keinen Gefallen finden. Von 39 Künstlern und Bands wurden je fünf Alben zu einem schmalen Päckchen zusammengefasst; die CD ist verpackt in dünnen Pappen, zu lesen sind gerade noch die Songtitel. Man muss sich also anderweitig über […] mehr…

  • Neil Young Dreamin' Man Live '92 Cover

    Neil Young - „Dreamin‘ Man Live ’92“

    Niemand sonst kann so sentimental und doch erschütternd singen: „No one can kill me like you do“, fistelt Neil Young in „Such A Woman“, dem zweiten Song des Konzerts, vorgetragen zur Klaviermusik. Der Auftritt des Träumers ist nichts anderes als die Darbietung des Albums „Harvest Moon“, das 1992 erschien – und nach den rustikalen Gewittern […] mehr…