Spezial-Abo
Highlight: Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Beatles – Essay von Elvis Costello

John Lennon & Yoko Ono Above Us Only Sky


Nicht zum ersten Mal sieht man das imperial-bohemistische Idyll 1970/71 auf dem Landsitz Tittenhurst Park in Ascot – aber man sieht es immer wieder liebend gern. Michael Epstein montierte das Filmmaterial von „Imagine: John Lennon“ mit weiteren Aufnahmen und Interviews: Frühstück und Zeitunglesen im Bett und auf dem Balkon, Rudern auf dem künstlich angelegten See, Yokos und Johns surrealistische Rollenspiele für einen Experimentalfilm – und die Aufnahmen zu „Imagine“: Phil Spector im Studio, Klaus Voormann am Bass, Alan White am Schlagzeug, George Harrison an der Gitarre. Lennon spielt am Klavier (nicht am weißen Flügel) die Urfassung des Liedes und nimmt einen Schluck Dosenbier.

Ein verwirrter Hippie-Fan, der glaubt, Lennon hätte seine Songs für ihn geschrieben, steht vor dem Portal, und Lennon erklärt ihm, dass diese Stücke nur von ihm (und Yoko) handeln, und in der Küche geben sie dem Jungen etwas zu essen.

In New York residiert das Paar illuster in einer Hotelsuite und albert vor der Freiheitsstatue herum – ein Vorgriff auf den Umzug. In der Rückschau kommentieren Yoko Ono, Julian Lennon, der Autor Ray Connolly, der Radiomann Elliot Mintz, der Galerist John Dunbar und andere Zeugen jenes Jahr nach dem Ende der Beatles, als die Zukunft weit offen schien. Und Lennon beides war: der Sentimentale („Jealous Guy“, „Oh Yoko!“, „Oh My Love“) und der Höhnische („Crippled Inside“, „How Do You Sleep?“). Am Ende des Jahres schalteten Lennon und Ono eine Anzeige in der „New York Times“ und plakatierten in der Stadt: „Happy Xmas (War is Over)“. Sie nahmen zu Recht an, dass alles, was sie taten, irgendwie bedeutsam war. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

John Lennon :: Imagine – The Ultimate Collection

Die letztgültige Edition sowie zwei Filme auf DVD und ein Bildband

Harry Benson :: The Beatles - On The Road 1964-1966

Ringo Starr :: Ringo 2012


ÄHNLICHE ARTIKEL

Promis versauen Corona-Cover von „Imagine“

„Wonder Woman“-Star Gal Gadot lud Freunde wie Mark Ruffalo, Amy Adams, Will Ferrell und Natalie Portman ein, mit John Lennons Friedenshymne gegen das Coronavirus anzusingen. Ein Grauen!

Die 100 größten Musiker aller Zeiten: John Lennon - Essay von Lenny Kravitz

Die Ehrlichkeit der Musik machte mich zu seinem Fan – ich fand ihn noch besser als die Beatles. Wäre er heute noch da, würde er sich, glaube ich, für HipHop interessieren.

Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Beatles – Essay von Elvis Costello

Jede Platte, die erschien, war ein Schock. Anders als wilde R&B-Evangelisten, wie die Rolling Stones, klangen die Beatles schlicht unvergleichlich. Sie hatten Buddy Holly, die Everly Brothers und Chuck Berry aufgesogen, aber sie schrieben auch eigene Songs.


John Lennons „Rock'n'Roll“: Still crazy after all these years

Als John Lennon im Herbst 1973 nach Los Angeles zog, wusste er noch nicht, dass sein Verlorenes Wochenende begonnen hatte. Yoko Ono hatte ihn mit ihrer Assistentin May Pang verkuppelt, einer 23-Jährigen, die früher in den Büros von Apple arbeitete und zuletzt in John und Yokos Wohnung im Dakota Building das Büro führte und Dienstmädchenaufgaben erfüllte. Auf Yokos Anregung begannen die beiden eine Affäre - John mit wilder Entschlossenheit, May mit Zweifeln angesichts der Bizarrerie der Liaison. In Los Angeles bezogen sie zunächst die Villa des Musikproduzenten Lou Adler in Bel Air, der für eine Weile nicht zu Hause war.…
Weiterlesen
Zur Startseite