Spezial-Abo

John Lennon und Yoko Ono: Neue Doku „Above Us Only Sky“

🔥The Beatles: Wie die Aufnahmen zu „Let It Be“ zum Fiasko wurden

Die neue Dokumentation des Emmy-Preisträgers und Oscar-nominierten Michael Epstein erzählt mit noch nie gesehenem Videomaterial aus der Entstehungszeit von „Imagine“ sowie exklusiven Interviews die besondere Geschichte einer beispiellosen Zusammenarbeit. Nicht nur als Ehepartner, sondern auch als kreatives Duo demonstrierten John Lennon und Yoko Ono, wie stark Kunst und Politik miteinander verflochten sind.

In der Dokumentation „Above Us Only Sky“ wird mit Unterstützung von Yoko Ono und dem exklusiven Zugang zum John Lennon Estate von der Tiefe und Intensität der persönlichen und künstlerischen Beziehung Onos und Lennons erzählt. Mit dem Blick auf die Entstehungsgeschichte des Albums enthält die Dokumentation bis dato ungesehenes Filmmaterial der beiden, neue Interviews und altes, aufbereitetes Interviewmaterial aus den Archiven. Unter anderem George Harrison, Phil Spector und David Bailey, Julian Lennon, Klaus Voorman und viele weitere eröffnen ihre Perspektive auf die damaligen Ereignisse.

„Above Us Only Sky“ jetzt auf Amazon vorbestellen

Der Film erzählt außerdem von den Reisen, die John und Yoko für „Imagine“ unternahmen und behandelt ihre Arbeit an dem gleichnamigen innovativen Musikfilm. Auch auf Onos weniger bekanntes Album „Fly“ wird ein Blick geworfen.

In einer Stellungnahme zur Veröffentlichung des Films erklärte Yoko Ono die Wichtigkeit von Musik in der Gesellschaft und ihre Wirkung auf die Menschen:

„Rock/Pop-Songs gefallen. Denn sie sprechen Menschen an. Und so etwas gibt es sonst nicht. „Imagine“ war das Resultat davon. Wir beide wussten, dass wir in einer Sprache sprechen, die die Leute verstehen. Die Tatsache, dass „Imagine“ als Lied geschrieben und in der Welt veröffentlicht wurde, war magisch. Und ich hoffe, dass jeder diese Magie spüren kann. Ich glaube es war Schicksal, dass John und ich uns trafen und diesen Song zusammen machten“

Ab dem 13. September 2019 wird der Film auf DVD, Blu-Ray und digital verfügbar sein.


The Beatles: Wie die Aufnahmen zu „Let It Be“ zum Fiasko wurden

Paul McCartney hatte den gospelnden Soul von Aretha Franklin im Hinterkopf, als er 1968 - während der "White Album"-Sessions - mit dem Schreiben des Songs begann. Die erste Songzeile - "When I find myself in times of trouble/ Mother Mary comes to me" - ging auf einen Traum zurück, in dem seine verstorbene Mutter Mary ihm sagte, dass er sich um die Zukunft nicht sorgen solle. "Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Worte 'Let it be' benutzte, aber das war die Quintessenz des Traums." Die Beatles hatten Probleme in Hülle und Fülle Einen ganzen Monat lang hatte man…
Weiterlesen
Zur Startseite