Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Julianna Barwick Nepenthe


Dead Oceans/Cargo


von

In der „Odyssee“ ist Nepenthe ein Zaubertrank, er soll der schönen Helena helfen, ihren Kummer zu vergessen. Auch das gleichnamige dritte Album von Julianna Barwick hat ein großes Trostpotenzial, ist eine Trauerarbeit nach dem Tod eines Familienmitglieds. Glücklicherweise klingt die Musik nie pathetisch, nach Anklage oder Selbstmitleid, sondern eher schwerelos, geisterhaft. Oft sind es an- und abschwellende Akkorde, fließende Texturen, die wie ein leichter Nebel alles durchdringen, umhüllen und, ja, beschützen. Das zum Sigur-Rós-Umfeld gehörende Streicher­ensemble Amiina ist dabei, Robert Sturla Reynisson, der Gitarrist der Band Múm, und ein Mädchenchor. Den Rest macht Barwick mit ihrer außergewöhnlichen Stimme.

Man hört, dass dieses Album in Island entstanden ist, unter der Regie von Alex Somers, dem Lebensgefährten von Sigur-Rós-Sänger Jonsi Birgisson. Es ist die perfekte Weiterentwicklung des von Kritikern bejubelten Vorgängers „The Magic Place“ – nur ätherischer und deutlich detaillierter ausgearbeitet. Wie Julie Cruise, Sheila Chandra, Laurel Halo und teilweise Julia Holter gehört auch Julianna Barwick zum Kreis jener Sängerinnen, die mit ihren Stimmen neue Klang-Ästhetiken erschaffen, die zugleich emotional und abstrakt klingen. Barwick vermeidet jeden Schwulst und Kitsch und ist dennoch nie so kühl und funktional wie die Ambientmusic von Brian Eno. Vielleicht ist es Einsamkeit, die sich auf diesem außergewöhnlichen Album in Hoffnung verwandelt. Aber am Ende wird jeder etwas anderes hören, denn wie bei Muscheln, die sich Kinder gern ans Ohr halten, klingt das Rauschen im eigenen Kopf immer mit. 


Ein Teil Musikgeschichte: Diesen Orten wurden großartige Songs gewidmet

Berlin: Iggy Pop – „The Passenger“ https://www.youtube.com/watch?v=D9srgtTTVwk Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an das Gefühl erinnern, wie es war, in den Siebzigern durch Westberlin zu streifen – Iggy Pop, der dort zu jener Zeit mit David Bowie lebte, Musik machte und sich von einschlägigen „Künstler-Substanzen“ fernzuhalten versuchte, hat sein damaliges Lebensgefühl im Song „The Passenger“ auf dem Album „Lust For Life“ für die Ewigkeit konserviert. Fotografin Esther Friedman, die sieben Jahre ihres Lebens mit dem Künstler teilte, erklärte einst, dass „The Passenger“ durch Pops Fahrten mit der Berliner S-Bahn inspiriert wurde: I am a passenger I stay…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €