Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Julieta Regie: Pedro Almodóvar


Die Kamera verweilt auf der roten Seide des luftigen Morgenmantels. In der Detailaufnahme erinnert der Faltenwurf an eine Vulva. Schon mit der ersten Einstellung macht der spanische Regisseur Pedro Almodóvar klar, worum es in seinem neuen Film, „Julieta“, (mal wieder) geht: um die Weiblichkeit. Und vor allem um den Aspekt der Mutterliebe.

Julieta trifft zufällig eine Freundin ihrer Tochter, Antía, zu der sie, seit diese an ihrem 18. Geburtstag von zu Hause abgehauen ist, keinen Kontakt mehr hat. Aufgewühlt von dieser Begegnung beginnt sie über ihr Leben zu sinnieren und das Erlebte aufzuschreiben: die schicksalhafte erste Begegnung mit ihrem späteren Ehemann in einem Nachtzug, die Demenz ihrer Mutter und den Verlust ihrer Tochter, die sie anscheinend weniger kannte, als sie immer gedacht hatte.

Nach seiner halbherzigen Klamotte „Fliegende Liebende“ kehrt Almodóvar mit seinem 20. Film zu Drama und alter Form zurück. „Julieta“ zeigt die Kraft des Kinos, hier regiert die Larger-than-life-Ästhetik, jede Einstellung ist bis ins kleinste Detail durchkomponiert, jede Farbe leuchtet in ihrem eigenen Schicksal, und jeder Blick erzählt von den emotionalen Säulen der Existenz. Almodóvar verdichtet seine Geschichte mit schicksalhafter Symbolik und umschifft trotzdem gekonnt die steinigen Klippen des Pathos. Ihm gelingt es, eine fast banale Lebensgeschichte (Liebe, Schuld, Trauer, Einsamkeit) im Duktus einer griechischen Tragödie zu erzählen – Herzeleid, schwere See und emotionale Odyssee inklusive.

Anzeige

Als lose Vorlage für das Drehbuch dienten drei Kurzgeschichten der kanadischen Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro, die Almodóvar für die Biografie seiner Julieta miteinander verwoben hat. „Julieta“ springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her und bleibt dabei doch sehr klar. Hier ist trotz aller visuellen Opulenz nichts laut. „Julieta“ ist ein klassisches Drama, das, trotz reifer Gelassenheit, unverkennbar Almodóvars Handschrift trägt. Es markiert womöglich den Beginn des Alterswerks.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alles was kommt :: Regie: Mia Hansen-Løve

Die Haut, in der ich wohne :: Regie: Pedro Almodovar


ÄHNLICHE ARTIKEL

Exklusives Featurette zum neuen Almodóvar-Film „Julieta“ + Gewinnspiel

Bei uns können Sie ein exklusives Video zu Pedro Almodóvars neuem Film „Julieta“ sehen. Außerdem verlosen wir Fan-Pakete.

Robin Williams' letzter Film „Boulevard“ ab sofort im Kino

Am 21. Januar ist der letzte Film von Robin Williams im Kino angelaufen – das bewegende Drama „Boulevard“.

Die besten neuen Serien 2015 – Kategorie: Drama & Sex

In den vergangenen fünf Jahren ist die Serienproduktion explodiert, auch dank der neuen Streamingdienste. Längst sind die größten Regisseure und Schauspieler im TV zu sehen, und die Zuschauer haben die Qual der Wahl. ROLLING STONE hilft – und stellt die besten aktuellen Serien vor.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Japanischer City Pop der 1980er: Tanzen zu den schönsten Erinnerungen, die wir nie hatten

Im Zusammenhang mit dem Genre City Pop tauchte Nostalgie bislang eher selten auf, zumindest in Japan nicht – dort ist der seit den frühen 1980er-Jahren geläufige Musikstil noch immer präsent. Nostalgie hebt man sich ja meistens für Erinnerungen auf, die unwiederholbar sind. Die City-Pop-Protagonisten, wie Tatsuro „Tats“ Yamashita, Mariya Takeuchi oder Anri, natürlich auch die Yellow-Magic-Orchestra-Gründer Ryuichi Sakamoto und Haruomi Hosono, werden auf der Insel jedoch wie Nationalheilige verehrt, ihr Werk gilt als noch nicht abgeschlossen. Die Sehnsucht nach Nostalgie steckt in jedem Menschen. Im Zeitalter permanenter digitaler Verfügbarkeit unserer Kulturerzeugnisse werden der seligen, verklärten Erinnerung jedoch Steine in den…
Weiterlesen
Zur Startseite