Kanye West Ye 

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Eine bipolare Störung ist kein Spaß. Aber bei Kanye West führt sie immerhin zu unterhaltsamen 23 Minuten. So kurz nämlich hat der 41-Jährige sein jüngstes, achtes Album gehalten, sieben Tracks sind darauf. Und das Cover ziert der Schriftzug „I ­hate being/ Bi-Polar/ it’s awesome“.

Man konnte ja schon immer den Eindruck haben, dass bei Kanye West Genie und Wahnsinn nah beieinanderliegen – ikonisches Bild für seine Mischung aus Größenwahn und Larmoyanz wurde ein ROLLING-STONE-Titel mit Dornenkrone von 2006. Ein paar Jahre später nannte er sich Gott.

„Ye“ beginnt mit einem Geständnis von Selbstmordgedanken. Aber weil Kanye/Yeezus/Ye sich mehr liebt als das adressierte Gegenüber, denke er daran, dieses umzubringen. Angesichts der dummen Relativierungen von Sklaverei im Frühjahr und seiner Tweet-­Umarmung Donald Trumps („We are brothers“) klingt er hier immerhin fast sympathisch. In „Yikes“ erzählt er davon, wie beängstigend er seine Zustände empfinde, um sie sogleich „keine Krankheit, sondern Super­kräfte“ zu nennen und sich selbst zum „Superhero“ zu verklären.

Nun bestehen jedoch in der Manie als super empfundene Aktivitäten nicht unbedingt strengere Qualitätstests. „Ye“ wirkt wie ein flüchtiger, skizzenhafter Überblick. Es gibt durchaus Feines, man hört Soul-Samples und melancholische Elektromomente, brummende Störbässe und gospelnde Beulen. Aber daneben gibt es halt auch plumpe Breaks, ziellose Dynamikwechsel und ein schlimmes RockHop-Riff.

Wenn er nicht von den Superkräften berichtet, dann beharrt er in den Texten trotzig auf seinen Entgleisungen, bejubelt den Po seiner Frau, Kim Kardashian, und feiert ihre Brüste, weil sie Beweis seien, dass er sich auf zwei Dinge gleichzeitig konzentrieren könne – um dann der gemeinsamen kleinen Tochter zu wünschen, sie möge besser nicht Kims, sondern seinen Körper bekommen, weil die Welt so machohaft sexualisiert sei.

Er irrlichtert also wie gewohnt, nur fehlt es dem sonst so perfektionistischen und visionären Mann hier deutlich an Perfektion und ­Vision. (Universal)

Aktuelle Kinovorschau: Film-Highlights im August und September 2018

Wer mal eine Pause braucht vom ewigen Netflixen, ist hier genau richtig: Wir schicken Sie ins Kino. Neuerscheinungen im endenden August und beginnenden September gibt es nämlich einige. Im Kino ab dem 16.08. So was von da Oskars Musikclub in einem leerstehenden Krankenhaus auf der Reeperbahn in Hamburg muss schließen, der Geldeintreiber macht Druck und Mathilda will Aufmerksamkeit. Um über die Fülle seiner Probleme nachzudenken, bleibt aber zwischen Abrissparty und Beziehungen kein Raum. Eine Silvesternacht der ganz einmaligen Art: Oskars Leben am Abgrund. Tief unten die Kaputtheit der Welt. Trailer https://www.youtube.com/watch?v=Olt8TSrBlGs Im Kino ab dem 23.08. Gundermann In der Nachwendezeit schreibt…
Weiterlesen
Zur Startseite