Kat Frankie Please Don’t Give Me What I Want


Zellephan/Broken Silence


von

Wer als Singer/Songwriterin seinem dritten Album einen eigenwilligen Titel wie diesen verpasst und es darüber hinaus in Eigenregie veröffentlicht, der agiert zielstrebig, aber keineswegs verkniffen. Mehr als auf dem Vorgänger „The Dance Of A Stranger Heart“ öffnet sich die gebürtige Australierin und Wahlberlinerin nun Welt und Publikum. Auch wenn ihre Songs immer noch sparsam arrangiert sind – zerbrechlich wirken sie dabei nie. Ihrem auf den Namen Bina getauften Harmonium fällt zwar eine Schlüsselrolle zu, im Vordergrund bleibt jedoch die Stimme des 33-jährigen George-Gershwin-Fans. Erstaunliche 50 Sekunden dauert es, bis diese zu Beginn des Albums zur ersten „richtigen“ Zeile ansetzt. Später, wie beim Titelsong, schichtet Kat Frankie sie schon mal zu einem mehrstimmigen Chor übereinander. Wem das zu meditativ und mantramäßig anmutet, der wird dafür die neue weiche Seite der androgynen Dame lieben lernen. Schlägt sie poppigere Töne wie auf „Ophelia“ an, steht sie plötzlich nicht mehr Annie Lennox oder PJ Harvey nahe, sondern der eigentlich gegensätzlichen Heather Nova.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kat Frankie :: „Shiny Things“

Glänzendes Protestalbum der Wahlberlinerin


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE im Juni – Titelthema: 60 Jahre Rolling Stones

In der großen Titelgeschichte: Wie alles anfing und wie es weitergeht mit den Rolling Stones. Dazu Texte über Paul McCartney, John Cale, Kat Frankie, Kevin Morby, Liam Gallagher und Angel Olsen.

Kat Frankie rät: „Mach’ auch mal dein Handy aus“

Im Rahmen unserer neuen „RS Idols“-Reihe hat Kat Frankie nicht nur ihr Vorbild PJ Harvey mit „Send His Love to Me“ gecovert, sondern auch mit uns geteilt, wie sie versucht, selbst eine Inspiration zu sein und was sie ihrem jüngeren Ich heutzutage empfehlen würde. Schaut euch hier alle Interview-Clips an!

RS Idols: Kat Frankie covert PJ Harvey mit „Send His Love to Me“

In der zweiten Runde unserer „RS Idols“-Reihe teilt Kat Frankie ihre (Ukulele-)Version von PJ Harveys Song „Send His Love to Me“.