Kate Nash Under-Estimate The Girl



von

Man sollte diesen neuen Song der „Foundations“-Sängerin vielleicht nicht gleich für voll nehmen und eine neue Richtung ausmachen. „Under-Estimate The Girl“, das dieser Tage als Free Download mit Video veröffentlicht wurde, ist wohl eher ein Experiment von Kate Nash oder ein spontanes Druckablassen im Studio.

Das schreibt Kate Nash so auch ungefähr auf ihrer Website: „So the other night I was stressin out and we’d just finished rehearsing and I was like ARGHGHHGHGH I need to write a song and release something and do something creative instead of breaking all my stuff that i own.“

Das „ARGHGHHGHGH“ hört man so ungefähr auch in diesem Song, der anfangs noch klingt, als wäre er die erste Aufnahme eine Schülerband mit Riot-Grrrl-Sozialisation. Und so ganz falsch ist das auch nicht, denn im Clip sieht man Bandmitglieder aus Kate Nashs lobenswertem „Rock’n’Roll for Girls After-School Music Club“, den die BRIT-Award-Gewinnerin und Platin-Alben-Besitzerin ins Leben rief, nachdem sie erfuhr, wie wenig Musikerinnen es in England gibt.

Der hörbare Riot Grrrl-Eindruck resultiert aus der Tatsache, dass Nash ebendiese Strömung in den Fokus ihrer Kurse setzt, die sie an Schulen in Yeovil, Liverpool und Bournemouth hält. Dem britischen Independent sagte sie: „We project YouTube clips on to projector screens and I show them different kinds of female artists that aren’t ‚pop‘, like Warpaint, Santigold and Bratmobile. It’s good to see different artists.“

Außerdem sagte sie: „It’s about encouraging the girls to write in a secure environment without feeling judged about what they are saying or the way they look. „Those images upset girls. They want to be musicians but they say they don’t have the right look. But you can be a musician without being part of the celebrity culture.“

Bleibt natürlich die Frage, ob dieser Hintergrund den Song „Under-Estimate The Girl“ besser macht. Und man ist fast geneigt zu sagen: Ja. Denn wenn man den Dilettantismus zum viel gelobten „DIY-Spirit“ erklärt, und das soziale Engagement zur Aura des Songs addiert, funktioniert „Under-Estimate The Girl“ durchaus als musikalisches „Fuck you!“ der hier spielenden Schülerinnen an jene, die ihnen das nicht zutrauten – und natürlich auch als „Fuck you!“ von Kate Nash an jene, die sie noch zehn Jahre im Sixties-Kleidchen am Klavier sitzen sehen wollen, wo sie dann wie einst mit charmantem Akzent von jugendlicher Liebe und Teenager-Nachmittagen singt…

>>>> Hier geht’s zum Download

„Kate Nash’s Rock n Roll For Girls After School Music Club – Lesson 1“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Warpaint :: Heads Up

Intelligenter Pop vom Frauenquartett aus L.A., das mit Discosounds und viel Bass wieder zwischen allen Stühlen spielt


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten und wichtigsten Tourneen im zweiten Halbjahr 2017: Mit den Gorillaz, Nick Cave & The Bad Seeds, Tori Amos, u.v.m.

Ein Konzerthalbjahr von 2017 ist schon vorüber. Highlights waren Deutschland-Gigs von Depeche Mode, The XX oder Bob Dylan. Doch auch im zweiten Halbjahr 2017 geben viele Stars Konzerte hierzulande: Gorillaz, Nick Cave & The Bad Seeds, Tori Amos. Wir geben einen Überblick über die musikalischen Live-Höhepunkte im zweiten Teil des Musikjahres 2017.

Melt: Jubiläums Line-Up steht - Warpaint, Phoenix und Die Antwoord dabei

In Ferropolis wird 2017 20 Jahre Melt mit alten Bekannten und neuen Freunden gefeiert.

Warpaint kündigen neues Album „Heads Up“ an - neue Single „New Song“ hören

Im Herbst kehrt die Band mit ihrer dritten Studioeinspielung zurück. Erste Single: „New Song“.