Kiefer Sutherland „Bloor Street“


Cooking Vinyl (VÖ: 21.1.)



Als Jack Bauer rettete er sein Land routinemäßig in 24 Stunden. Ein solches Husarenstück ist Kiefer Sutherland mit seinem dritten Album nicht gelungen. Wenn der Kanadier mit nasal-heiserem Sound im Titeltrack etwa von der Skyline seiner Heimat Toronto schwärmt, in „Going Down“ einen feinen Twang auspackt oder „So Full Of Love“ mit den Boots wippt: Man hört seine große Leidenschaft. Die Produktion von Chris Lord-Alge hat auch Präzision und Swing und wahrt trotz viel Lap-Steel genug Abstand zum Pathos. Aber die Songs sind bei aller edlen Inszenierung leider nur Mittelmaß. Ihnen fehlt das Extra, das Heartland-Klassiker von Petty oder Springsteen abheben lässt. Und am Ende hält der Schauspieler am Mikrofon eben auch nicht mit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Wallis Bird :: „Hands“

Perkussive 80er-Beats und emotionale Unmittelbarkeit

Liam Gallagher :: „C’mon You Know“

Der Ex-Rebell gibt sich fit und konziliant.

Dehd :: „Blue Skies“

Wiedergeburt der 60er- aus dem Geist der 80er-Jahre


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bruce Springsteen live in Deutschland 2023: Tickets, Termine, Vorverkauf

Der Boss kommt mit der E Street Band. Alle Infos hier.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band

Kendrick Lamars neues Album ist eine Hip-Hop-Therapiestunde

King Kendricks Rückkehr: Auf „Mr. Morale & the Big Steppers“ blickt der beste Rapper der Welt in den Spiegel, stellt sich seinen Traumata und durchbricht den Familienfluch. Ein erster Eindruck des neuen Albums.