Kings Of Leon Mechanical Bull


Sony


von

Rock’n’Roll ist, das Beste aus Zusammenbrüchen und aus Krisen zu machen: „I find myself face first on the floor searching for something, but never finding something/ And I don’t know where I belong/ I’m just tryin’ to get myself back home“, klagt Caleb Followill zum Beispiel in „Rock City“ – einem Song, dem dieses Gejammer aber herzlich egal ist, der sich trotzdem breitbeinig hin und her wiegt, den Southern-Rock-Smashhit mimt.

So wie in diesem Lied spielt der Frontmann der Kings Of Leon auf dieser Platte gern das Stehaufmännchen, einen, der sich an die Liebe, an Freunde, an die Familie, an das Zuhause, an alles klammert, was er in die Finger bekommt, einer, der durchgeschüttelt wird, aber nicht aufgibt, hartnäckig dranbleibt. „Mechanical Bull“ passt als Albumtitel also ganz gut. Da ist das Gleichgültigkeit vorspielende „Don’t Matter“, das sich in einen störrischen Pubrock/Punkrock-Beat stürzt. Da vertont „Tonight“ Selbstzweifel mit schicken Delay-Gitarren. Da bettelt „Wait For Me“ um Anerkennung und borgt sich den Gitarrenpop der 80er-Jahre.

„Mechanical Bull“ ist die Platte, die man von einer Band erwarten kann, die vor dem Ende stand, die sich aber noch einmal aufgerappelt hat. Eine Platte, mit der sich die Kings Of Leon ihrer selbst vergewissern – und auf Nummer sicher gehen. Wenn Caleb Followill vom Heimweh, von der Rückbesinnung singt („Comeback Story“, „Coming Back Again“) meint er jedenfalls auch die Rückkehr in die Stadien. Und am Ende gibt es noch die Countryrockballade „On The Chin“, die wehmütig dieses bekenntnishafte Album abrundet: „All my life I was born to leave“, singt Caleb – und verspricht, sich künftig zusammenzu­reißen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stella Sommer :: „Silence Wore A Silver Coat“

Imposantes Winter-Epos mit 24 barocken Songs

David Bowie :: „A Divine Symmetry: The Journey To Hunky Dory“

Die Entstehung des Meisterwerks mit vielen Extras

Nadine Khouri :: „Another Life“

Songs zwischen Abschied und Ankunft


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Noch einmal im Endorphinrausch: So war der Sonntag beim Hurricane 2022

Warum wir finden, dass es Festivaltickets künftig auf Rezept geben sollte, und unsere Eindrücke vom Sonntag beim Hurricane hier.