Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Kino: „Schlafkrankheit“ Regie: Ulrich Köhler


Verleih: Farbfilm Start: 23. Juni 2011

Ebbo Velten (Pierre Bokma) lebt mit seiner Frau Vera (Jenny Schily) seit 20 Jahren in Afrika. In verschiedenen Ländern hat der Mediziner in Projekten zur Erforschung der Schlafkrankheit gearbeitet. Nun will Vera mit der 14-jährigen Tochter zurück nach Deutschland. Der Haushalt wird aufgelöst, die Frauen fliegen ab, Ebbo will bald nachkommen.

Drei Jahre später bewirbt sich der junge Pariser Arzt Alex (Jean Christophe-Folly) bei der Weltgesundheitsorganisation. Er hat kongolesische Wurzeln, will in seiner Heimat helfen und wird jetzt beauftragt, ein mit Entwicklungsgeldern gebautes Krankenhaus zu überprüfen. Dort trifft er auf Ebbo. Regisseur Köhler („Bungalow“) zeigt in schwülen, dunklen Bildern ein Afrika jenseits von paradiesischer Natur und idealistischer Beschwörung. Korruption, Ausbeutung, Unvermögen und Gleichgültigkeit gehören zum Alltag und werden im Film nicht empört kritisiert, sondern an den Vorstellungen und der Zerissenheit der Hauptfiguren entlang problematisiert.

Während Alex als in Frankreich geborener Afrikaner von den Zuständen überfordert ist, ist Ebbo mit dem Kontinent und seiner Lebensart fast gespenstisch verwachsen. Köhlers Eltern arbeiteten in Zaire, er selbst hat dort Teile der Kindheit verbracht und zeichnet nun eine schizophrene Situa­tion der internatio­nalen Entwicklungshilfe, die keine einfachen Antworten erlaubt.

Werbung

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Jimi Hendrix, der beste Gitarrist aller Zeiten, wird geboren

>>> Galerie: Musiker, die ihren Tod vorausahnten. Jimi Hendrix – Winterland Von dem guten Dutzend Konzertmitschnitten, die Janie Hendrix auf der offizielle Website zum Download anbietet, genießt allenfalls der von Berkeley einen ähnlich legendären Ruf wie der von Rykodisc 1987 vorgelegte Verschnitt der sechs Auftritte vom Oktober 1968 im Winterland in San Francisco. Ansonsten lagen die allermeisten der von Hendrix-Fans gesuchten Mitschnitte - die von Monterey und Woodstock ausgenommen - nur auf Bootlegs vor. Dass Fans sich irgendwann lieber auf das Sammeln von besseren und richtig hochkarätigen Studio-Outtakes konzentrierten, ist dabei nur zu verständlich, zeichneten sich die Live-Aufnahmen der Jimi Hendrix…
Weiterlesen
Zur Startseite