Kino: Wasser für die Elefanten Regie: Francis Lawrence


20th Century Fox Start: 28. April 2011


von

Amerika 1931: Nach dem Unfalltod der Eltern verlässt der angehende Tierarzt Jacob (Robert Pattinson) seine Heimatstadt und schließt sich auf seiner Wanderung einem Zirkus an, der per Eisenbahn auf Tournee ist. Dort fühlt er sich zur Kunstreiterin Marlena (Reese Witherspoon) hingezogen, die mit dem ebenso charmanten wie jähzornigen Direktor August Rosenbluth (Christoph Waltz) verheiratet ist. Wer jetzt nicht ahnt, wie diese Romanze weitergeht, ist so naiv, wie es sich Autoren solch konfektionierten Kitsches erhoffen.

Regisseur Lawrence („I Am Legend“) hat eine typische Bestsellerverfilmung fabriziert, die als Bilderbogenkino von der substanzlosen Story ablenkt und in der emotionale Stereotypen die Seele ersetzen.

Wie schon in „Green Hornet“ variiert Waltz auch hier seinen Hans Landa aus „Inglourious Bas¬terds“, und Lawrence schreckt nicht mal vor dem Klischee zurück, den Bösewicht mit dem Rücken zur Kamera einzuführen. Aber Waltz zeigt immerhin noch Format. Pattinson stiert wie bei seiner Vampir-Rolle in „Twilight“, die ihn zum Mädchenschwarm machte, hat aber wie Witherspoon zu wenig Charisma, um die Melodramatik spürbar zu machen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Aquaman 2“: Ben Affleck feiert Comeback als Batman

Ben Affleck übernimmt die Hauptrolle von Batman in „Aquaman 2: The Lost Kingdom“. Der Film kommt am 17. März 2023 in die Kinos.

James Bond: Regisseur Danny Boyle verrät die Story seiner abgelehnten 007-Fassung

Außerdem äußerte sich der Regisseur dazu, wer als Nachfolger von Daniel Craig infrage käme.

„The Batman“: Das wissen wir über den Nachfolger

„The Batman 2" wurde von Regisseur Matt Reeves auf der CinemaCon offiziell angekündigt. Robert Pattinson spielt erneut den maskierten Rächer.