Kino: Wasser für die Elefanten Regie: Francis Lawrence


20th Century Fox Start: 28. April 2011

Amerika 1931: Nach dem Unfalltod der Eltern verlässt der angehende Tierarzt Jacob (Robert Pattinson) seine Heimatstadt und schließt sich auf seiner Wanderung einem Zirkus an, der per Eisenbahn auf Tournee ist. Dort fühlt er sich zur Kunstreiterin Marlena (Reese Witherspoon) hingezogen, die mit dem ebenso charmanten wie jähzornigen Direktor August Rosenbluth (Christoph Waltz) verheiratet ist. Wer jetzt nicht ahnt, wie diese Romanze weitergeht, ist so naiv, wie es sich Autoren solch konfektionierten Kitsches erhoffen.

Regisseur Lawrence („I Am Legend“) hat eine typische Bestsellerverfilmung fabriziert, die als Bilderbogenkino von der substanzlosen Story ablenkt und in der emotionale Stereotypen die Seele ersetzen.

Wie schon in „Green Hornet“ variiert Waltz auch hier seinen Hans Landa aus „Inglourious Bas¬terds“, und Lawrence schreckt nicht mal vor dem Klischee zurück, den Bösewicht mit dem Rücken zur Kamera einzuführen. Aber Waltz zeigt immerhin noch Format. Pattinson stiert wie bei seiner Vampir-Rolle in „Twilight“, die ihn zum Mädchenschwarm machte, hat aber wie Witherspoon zu wenig Charisma, um die Melodramatik spürbar zu machen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„The Batman“: Colin Farrell und Andy Serkis als Pinguin und Alfred im Gespräch

Der neue Batman-Film soll auch Bruce Wayne von einer völlig anderen Seite zeigen als die Vorgängerfilme.

Der Joker (Joaquin Phoenix) wird nie mehr auf Batman (Robert Pattinson) treffen

DC zeigt Batman im Kino bald im neuen Gewand. Der gerade in Venedig mit dem Hauptpreis ausgezeichnete „Joker“ hat damit aber nichts zu tun.

Christoph Waltz kehrt als Blofeld in neuem James Bond zurück

Lange wurde gemutmaßt, wer als Antagonist in Bond 25 zu sehen sein wird. Nach Rami Maleks Nominierung war Waltz damit eigentlich traditionell raus – jetzt doch: der Schauspieler kehrt als Super-Schurke Ernst Stavro Blofeld in einer Nebenrolle zurück.


ROLLING-STONE-Votum: die zehn besten Songs von AC/DC

>>> AC/DC in der Dezember-Ausgabe von ROLLING STONE. In 41 Jahren haben AC/DC viel mitgemacht, doch nie war Angus Young so gebeutelt wie jetzt: Er muss ohne seinen Bruder Malcolm auskommen, sein Schlagzeuger wurde just verhaftet – und dann will man auch noch von ihm wissen, wie lange die Australier überhaupt weitermachen werden. Im aktuellen ROLLING STONE: ein Gespräch mit dem kleinsten und größten Rock-Gitarristen der Welt – Angus Young. ROLLING STONE hat gewählt: die zehn besten Songs von AC/DC. Die Ergebnisse sehen Sie in der Galerie.
Weiterlesen
Zur Startseite