Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Lesley-Ann Jones Freddie Mercury. Die Biografie



von

Am 24. November 2016 jährt sich der Todestag von Freddie Mercury zum 25. Mal. Der Queen-Sänger verstarb mit nur 45 Jahren an einer Immunschwäche. Sein Genie, seine Verdienste und die fulminante Bühnenshow sind weithin gewürdigt: Legende, Ikone, glamouröser Ehrenritter der Popmusik – kaum ein Prädikat, das ihm nicht zugesprochen wurde. Die verbliebenen Mitglieder der Band versuchen gerade mit dem jungen Mercury-Darsteller Adam Lambert ihre Aura als tourender Queen- Rockzirkus zu konservieren – der internationale Showbetrieb und eine große nostalgische Fanschar wollen es so.

Nun hat sich die britische Journalistin Lesley-Ann Jones aufgemacht, um „tiefe Einblicke in Mercurys Leben zu eröffnen“, wie es im PR-Text zu dieser 450-seitigen Fleißarbeit heißt. Frau Jones war in den Achtzigern als junge Popschreiberin beim Boulevardblatt „Daily Mail“ – eine Zunft, die bis heute eher an den Skandalen der Stars als an deren Musik interessiert ist. In ihrer Funktion hat die Autorin viele authentische Momente erlebt. Ohne Wachhunde mit Freddie an der Bar in Montreux, backstage beim Exklusivkonzert, VIP beim Live Aid, als Queen sich per weltweiter TV-Übertragung aus ihrem kreativen Tief hinauswinden konnten. Bei ihrem aufrichtigen Bestreben, Licht ins Dunkel von Mercurys Biografie zu werfen, scheut Jones keinerlei Aufwand. Sie sucht in Sansibar nach seiner Geburtsurkunde, klopft die Fakten hinter allerlei selbst gestreuten Mythen ab. Das alles ist ehrenvoll und ohne Boulevardgetöse aufgeschrieben. Doch der Tonfall, in dem die Lichtgestalt in Kapiteln wie „Frontmann“, „Rhapsody“ oder „München“ beschrieben wird, bleibt bieder (übersetzt?) und zu sehr geflasht von der eigenen Rechercheleistung. Faktenreiche Geschichtsschreibung, mehr nicht. (Piper, 24 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Dexter Fletcher :: Rocketman

Der Film von Dexter Fletcher beleuchtet in einem ekstatischen Hybrid aus Musical und Biopic den Aufstieg Johns vom schüchternen Middlesex-Knaben...

M. Night Shyamalan :: Glass

Mit dem Abschluss seiner „Superhelden-Trilogie“ gelingt M. Night Shyamalan das Kunststück, Comic-Figuren in den Himmel zu heben – und gleichzeitig...

Bryan Singer :: Bohemian Rhapsody

Rami Malek gibt einen guten Freddie Mercury, die Filmbiografie widmet sich auch dessen verheimlichtem Liebesleben. Nur in der Chronologie der...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Queen: Roger Taylor will Garten mit sechs Meter hoher Freddie-Mercury-Statue zieren

„Ich denke, Freddie hätte es sehr lustig gefunden“, so Taylor.

Queen arbeiten an neuer Musik, bislang aber erfolglos

Brian May auf die Frage nach einem Queen-Album mit Adam Lambert: „Es ist nicht so, als würde uns die Idee nicht reizen.“

Brian May: Stolz auf 50 Jahre Queen, aber traurig wegen Freddie Mercury

Die Band feiert ein halbes Jahrhundert bewegte Geschichte seit ihrer Gründung. Aber auch Freddie Mercurys Todestag jährt sich 2021 zum 30. Mal.


Queen: Roger Taylor kritisiert Brexit-Abkommen als „schrecklichen Rückschritt“ für Musiker

Nachdem es im Zuge des Brexit-Deals nicht gelungen ist, visafreies Reisen für Musiker zu sichern, kritisiert Roger Taylor nun diese Regelung während eines Auftritts in der BBC Radio 4-Sendung „The World This Weekend“, als einen „schrecklichen Rückschritt“. Der Queen-Schlagzeuger war einer von 100 Prominenten, die an die Regierung einen Brief gegen das Abkommen  unterschrieben haben. Die Road-Crew wird am meisten leiden So sagt Taylor in der Sendung: „Grenzen sind eine schreckliche Erfindung der Menschheit, und gerade setzen wir eine weitere, und ich denke, es ist ein schrecklicher Rückschritt.“ Er sprach außerdem die Auswirkungen an, die das Brexit-Abkommen auf die Road-Crew…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €