L/O/N/G American Primitive


Glitterhouse / Indigo VÖ: 08. April 2011

Hinter dem Namen L/O/N/G verbirgt sich das gemeinsame Projekt von Walkabout Chris Eckmann und Beat-Bastler Rupert Huber (Tosca). Für den Release von „American Primitive“ (bei uns am 08.04.) haben sie den Titelsong vom slowenischen DJ Aldo Invancic – einem Freund Eckmanns – remixen lassen. Wir haben exklusiv zwei Remixe im Stream. Das Album (Review nach den Streams) „American Primitive“ erscheint bei uns erst am 08. April. Schon heute kann man es hier komplett im Stream hören.

L/O/N/G – „American Primitive“ remixed by Aldo Invancic Version 1 by Rolling Stone Magazin

L/O/N/G – „American Primitive“ remixed by Aldo Invancic Version 2 by Rolling Stone Magazin

Seit er in Ljubljana eine neue Heimat fand und sich künstlerisch von seinen Walkabouts emanzipierte, ist Chris Eckman nie der Typ Exil-Amerikaner gewesen, der im guten, alten Europa nur ein Roots-Refugium sehen kann (wie etwa Wahl-Pariser Elliott Murphy). Im Gegenteil: Neben portugiesischem Fado und slowenischen Gedichten war ihm auch die hiesige Elektronica ein steter Quell der Inspiration – man denke an seine Höst-Kollaboration mit Al DeLoner („The Damage Suite“) oder an das Neu!-Cover, das er schon 2000 auf „Train Leaves At Eight“ noch mit den Walkabouts realisierte.

L/O/N/G, sein Projekt mit dem österreichischen Komponisten und Beat-Bastler Rupert Huber (Tosca), scheint mir nun der bisher konsequenteste Ausdruck dieses Interesses zu sein. Der im Namen ironisch reflektierten Entstehungszeit zum Trotz – acht Jahre sind zumindest seit ihrer ersten Begegnung verstrichen –, wirkt „American Primitive“ nicht wie beliebig gereihtes Stückwerk. Vielmehr half die lange Genese wohl, die Urspuren des gemeinsamen Ganzen angenehm zu verwischen. Auch wenn man geneigt bleibt, Instrumentals wie „Longitude Zero“ und das fiebrige „Stockerau“ eher bei Huber zu verorten. Und den thematischen Bilderbogen von desert, dust und darkness bei Eckman.

Mit dem Titelsong und „Shame This Darkness“ haben L/O/N/G jedenfalls gleich zwei Semi-Hits zum Mitsingen in petto, während die elegische Seite der Medaille von Eckmans sicherem Gespür für die richtige Frauen-Duettstimme profitiert. Besonders Chantal Acda tut sich hier in „Wrong Train Comin’“ und „Night Fishermen“ hervor. Und Terri Moeller darf im lässigen „Shoot Your Dog“ mitsingen. Ganz ohne Walkabout(s) geht’s halt manchmal doch nicht. (Glitterhouse)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Walkabouts :: Travels In The Dustland

Chris Eckman :: The Last Side Of The Mountain


ÄHNLICHE ARTIKEL

Plácido Domingo: Konzertabsagen wegen Operation

Der spanische Opernsänger und Dirigent Plácido Domingo soll eigentlich „Tosca“ in der Metropolitan Opera dirigieren – muss aber fünf Termine wegen einer Operation absagen.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 16. November 2012

Unsere Galerie der Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal u. a. mit dabei: ACDC, Led Zeppelin, Coldplay, Lana del Rey, The Lumineers, Flowerpornoes, The Walkabouts, Simple Minds und Dionne Warwick. Dank unserer Kooperation mit rdio kann man hier in die speziell gekennzeichneten Songs reinhören.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 16. November 2012

Unsere Galerie der Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal u. a. mit dabei: AC/DC, Led Zeppelin, Coldplay, Lana del Rey, The Lumineers, Flowerpornoes, The Walkabouts, Simple Minds und Dionne Warwick.


Will Smith: Mit diesen Filmen hatte er besonders viel Erfolg

Als Willard Carroll Smith Jr. kam der US-amerikanische Schauspieler 1968 in Philadelphia zur Welt. Von dort aus eroberte der Sohn eines Ingenieurs für Kältetechnik und einer Lehrerin zuerst die Fernsehbühne und schließlich die Kinoleinwände. Durch die Sitcom „Der Prinz von Bel-Air“ wurde Will Smith einem breiten Publikum bekannt, durch „Bad Boys – Harte Jungs“ zum Star. Er dreht wenig Filme. In gerade einmal 30 Streifen hat er binnen seiner 27-jährigen Karriere mitgewirkt. Zum Vergleich: Keanu Reeves und Johnny Depp haben in rund 35 Jahren in mehr als 70 Filmen als Schauspieler mitgewirkt. Jedoch ist Will Smith nicht weniger erfolgreich als…
Weiterlesen
Zur Startseite