Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Lucy Dacus Historian


Matador/Rough Trade


von

Was tun, wenn nach einem verlustreichen Jahr nur noch eine Scherbengemeinschaft übrig bleibt? ­Lucy Dacus hätte ihre Seelenverwandten Courtney Barnett, Nadia Reid und Julien Baker zum Selbsthilfe­kaffeekränzchen (no sugar, no milk) einladen können. Stattdessen hat sie die Splitter, die in kein Tagebuch passen, mit ihrem sanften Mitternachts-Indierock zu einer Karaffe zusammengeklebt – um daraus ein De­stillat aus hochprozentiger amouröser Enttäuschung, erstaunlicher Lebensklugkeit und zünftigem Gesellschafts-Anstich (nur ein kleines Fass) auszuschenken. „In five years/ I hope the songs feel like covers/ Dedicated to new lovers“, singt die 22-Jährige aus Richmond/Virginia auf „Historian“, um dessen Veröffentlichung sich mehr Labels gerissen haben, als Songs darauf zu finden sind.

Die Gründe dafür werden schon im elegischen Eröffnungsstück, „Night Shift“, offensichtlich: Melodien wie verwunschene Panoramawanderwege im ersten Licht nach einem Jahrhundertsturm, maßkonfektionierte Arrangements, die Dacus’ Gitarre trotzdem ganz casual zur Seite stehen, und Texte, deren warmherzige Nüchternheit und clevere Eloquenz, vorgetragen in gefasstem Alto, noch lange nachhallen. Wie schon ihr Debüt, „No Burden“ (2016), wurden auch die zehn neuen Songs von Collin Pastore behutsam, aber präzise produziert.

Emotionales Krisengebiet

Der Nachfolger ist dynamischer, großformatiger, selbstbewusster, facettenreicher (Kurzauftritte von Streichern und Bläsern), dramaturgisch stringenter geworden. Und sogar ein Konzept­album: ­Dacus schickt die Hoffnung in ein emotionales Krisengebiet und dokumentiert detailliert – wie eine Historikerin –, was passiert, wenn immer neue Erschütterungen und Verluste hinzukommen. Im anrührenden, sich kontinuierlich verdichtenden „Pillar Of Truth“ lässt sie das irdische Entschwinden ihrer Urgroßmutter Revue passieren, „Addictions“ enttarnt mitsamt perkussioniertem Zeitbombenticken das Gift der Gewohnheitsnähe („I’m just calling/ ’Cause I’m used to it/ And you’ll pick up/ ’Cause you’re not a quitter“). Außer­gewöhnlich: Dacus findet im Zerbrochenen das große Ganze.

🌇Bilder von "Die Top 10 der ROLLING-STONE-Coverstars" jetzt hier ansehen


Das sind die besten Filme des Jahrzehnts - „Mad Max: Fury Road“ auf Platz 1

Das Netz sprudelt nur so über vor Listen, welche die besten Platten, Bücher, Apps, YouTube-Videos des letzten Jahrzehnts küren. Natürlich wird es auch Listen geben, die von den besten Filmen der Jahre 2010-2019 künden. Eine dieser Top-Listen wurde von „World Of The Reel“ verbreitet. Sie enthält die besten Filmen der Dekade und versammelt dafür die Meinung von insgesamt 250 Kritikern Filmemachern, Produzenten und Filmwissenschaftlern. Die Auserwählten wurden aufgefordert, die fünf Kinofilme der letzten Jahre zu nennen, die sie für die einflussreichsten und besten hielten. Einziges Kriterium: Sie mussten zwischen Januar 2010 und April 2019 veröffentlicht worden sein. Auch ein deutscher…
Weiterlesen
Zur Startseite