aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

Magic Mike Regie: Steven Soderbergh


Verleih: Warner Bros Kinostart: 16. August 2012

Kaum ein Kinoregisseur beherrscht die Gratwanderung zwischen Mainstream und Arthouse perfekter als Steven Soderbergh. Selbst bei dieser Kolportage im Milieu männlicher Stripper, mit der ihm erstmals seit der „Ocean’s“-Trilogie wieder ein richtiger Hit gelang, balanciert er stilistisch versiert die komödiantischen, dramatischen und romantischen Seiten aus.

Mike (Channing Tatum) ist der Star einer Stripper-Revue, bei der jeden Abend in Tampa Hunderte Frauen ausflippen. Er hat viele flüchtige Affären und verdient gut im „Bargeldsektor“, wie er einer Bankberaterin erklärt. Denn längst träumt der 30-Jährige davon, sich als Möbeldesig­ner selbstständig zu machen. Der erst 19-jährige, arbeitslose Adam (Alex Pettyfer), den Mike als „The Kid“ im Etablissement von Dallas (Matthew McConaughey) einführt, sucht wiederum noch nach einer Perspektive. Er hat sich bei seiner bodenständigen Schwester Brooke­ (Cody Horn) eingenistet, der Mike zaghafte Avancen macht, und taumelt bald mit bodenloser Hybris durch einen Rausch aus Luxus, Sex und Drogen.

Trotz stereotyper Story und Charaktere hat Soderbergh grandioses Entertainment inszeniert. Auch weil er der Strip-Show viel Raum gibt, die so perfekt choreografiert und fotografiert ist, dass die fiebrige Hysterie greifbar wird. Charismatisch am Rand der Karikatur agiert dabei McConaughey als selbstgefällig-schwüler Anheizer. Und in einigen Momenten streift Soderbergh gar die tragische Atmosphäre von Sozialdramen wie „Der elektrische Reiter“ oder „Boogie Nights“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.

Quentin Tarantino :: The Hateful Eight – Runter mit den Knarren, Männer!

Carol :: Regie: Todd Haynes

Der Frauenregisseur schlechthin überzeugt mit einer Patricia-High­smith-Adaption


ÄHNLICHE ARTIKEL

Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

„Mindhunter“ erzählt die Geschichte zweier FBI-Agenten, die die Kriminalpsychologie revolutionieren. Folgende Serien sind Alternativen, bis die dritte Staffel des Formats anläuft

Gewinnen: Plakate zur Action-Trilogie „Rambo“ zum großen Leinwand-Revival

Am 13. September wird es zu den legendären Filmen mit Sylvester Stallone bundesweit eine Special-Night in mehreren Kinos geben. Zu diesem Anlass verlost ROLLING STONE drei besondere Filmplakate.

Exklusive Trailer-Premiere: „Pavarotti“

Er gilt als einer der größten Tenöre aller Zeiten, der auch über Oper und Klassik hinaus Musiker und Zuschauer inspirierte. Nun wurde die Geschichte Luciano Pavarottis in einer Dokumentation behandelt, die ab dem 26. Dezember 2019 im Kino zu sehen sein wird.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

Seit Mitte August ist die lange Wartezeit endlich vorüber und die zweite Staffel von „Mindhunter“ ist auf Netflix erschienen. Zwei Jahre mussten sich Fans gedulden – und wenn es schlecht läuft, wird die Wartezeit auf die Fortsetzung nicht kürzer. Aus diesem Grund haben wir für Sie Serien gesammelt, die sich als Ersatz eignen. Wer zu denjenigen zählt, die „Mindhunter“ noch nicht gesehen haben, können sich freuen. Folgende Geschichte wartet: Den FBI-Agent Holden Ford plagt die traurige Wahrheit. Das FBI hat Ende der 70er-Jahre noch immer keinen Schimmer, wie Serienkiller ticken, wie deren Köpfe funktionieren. De facto existiert der Begriff „Serienkiller“ noch…
Weiterlesen
Zur Startseite