Highlight: Serien wie „Mindhunter“: Geschichten von Detektiven, Ermittlerinnen und den 70er-Jahren

Magic Mike Regie: Steven Soderbergh


Verleih: Warner Bros Kinostart: 16. August 2012

Kaum ein Kinoregisseur beherrscht die Gratwanderung zwischen Mainstream und Arthouse perfekter als Steven Soderbergh. Selbst bei dieser Kolportage im Milieu männlicher Stripper, mit der ihm erstmals seit der „Ocean’s“-Trilogie wieder ein richtiger Hit gelang, balanciert er stilistisch versiert die komödiantischen, dramatischen und romantischen Seiten aus.

Mike (Channing Tatum) ist der Star einer Stripper-Revue, bei der jeden Abend in Tampa Hunderte Frauen ausflippen. Er hat viele flüchtige Affären und verdient gut im „Bargeldsektor“, wie er einer Bankberaterin erklärt. Denn längst träumt der 30-Jährige davon, sich als Möbeldesig­ner selbstständig zu machen. Der erst 19-jährige, arbeitslose Adam (Alex Pettyfer), den Mike als „The Kid“ im Etablissement von Dallas (Matthew McConaughey) einführt, sucht wiederum noch nach einer Perspektive. Er hat sich bei seiner bodenständigen Schwester Brooke­ (Cody Horn) eingenistet, der Mike zaghafte Avancen macht, und taumelt bald mit bodenloser Hybris durch einen Rausch aus Luxus, Sex und Drogen.

Trotz stereotyper Story und Charaktere hat Soderbergh grandioses Entertainment inszeniert. Auch weil er der Strip-Show viel Raum gibt, die so perfekt choreografiert und fotografiert ist, dass die fiebrige Hysterie greifbar wird. Charismatisch am Rand der Karikatur agiert dabei McConaughey als selbstgefällig-schwüler Anheizer. Und in einigen Momenten streift Soderbergh gar die tragische Atmosphäre von Sozialdramen wie „Der elektrische Reiter“ oder „Boogie Nights“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

TV-Tipp: Victoria :: Regie: Sebastian Schipper

Ein furioses Kino-Experiment dokumentiert eine abenteuerliche Reise von der Nacht in den Tag. Unser TV-Tipp: „Victoria" auf Arte.

Quentin Tarantino :: The Hateful Eight

Carol :: Regie: Todd Haynes

Der Frauenregisseur schlechthin überzeugt mit einer Patricia-High­smith-Adaption


ÄHNLICHE ARTIKEL

Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Achtung, Spoileralarm! Wir blicken auf sechs der überraschendsten Wendungen der Kinogeschichte zurück.

Bruce Springsteen: „Western Stars“-Konzertfilm am 28. Oktober einmalig in allen UCI-Kinos

Der Konzertfilm zu „Western Stars“ verbindet persönliche Songs mit unveröffentlichtem Archivmaterial Bruce Springsteens - und wird einmalig am 28. Oktober um 20 Uhr in allen UCI und UCI Luxe Kinos zu sehen sein.

Starke Frauen sind im Film vier Mal so häufig nackt oder leicht bekleidet zu sehen

Wenn Schauspielerinnen Frauen in Führungspositionen oder mit viel Eigeninitiative darstellen, dann müssen sie sich dafür oft ausziehen oder knapp bekleidet erscheinen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie.


Spoiler der Kinogeschichte: Sechs überraschende Wendungen

Wenn uns die legendären Wendungen der Kinogeschichte etwas lehren, dann das: Am Ende ist es oft doch ganz anders, als es scheint. Wir spoilern sechs verblüffende Schlüsselmomente der Filmgeschicht – erinnerungswürdige Szenen die unsere Annahmen auf den Kopf stellten, die uns staunend zurückließen oder für mächtig Gruselgefühle sorgten. Das Imperium Schlägt Zurück (1980) Spoiler: Im Jahr 1980 wird das Verhältnis von Darth Vader und Luke Skywalker geklärt. Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis … ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen Gut und Böse, das als einer der größten Filmspoiler der Kinogeschichte durchgeht. Für Luke Skywalker geht Anfang…
Weiterlesen
Zur Startseite