Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Martin Amis Interessengebiet


Ein Provokateur ist Martin Amis bereits seit seinem ersten Roman, „Das Rachel-Tagebuch“ von 1973. Immer gab es zu viel Sex, zu viel Eitelkeit, zu viel Egoismus und zu viele unmoralische Handlungen in seinen Büchern. Aber wenn man seinen Memoiren glauben darf, sind das alles Alltagsbeobachtungen aus dem Leben eines Mannes, der einfach so viel talentierter, feinfühliger, reicher, selbstbewusster und klüger ist als die meisten seiner Zeitgenossen. Der Brite gehört definitiv in die von David Foster Wallace aufgestellte Kategorie der great male narcissists, ist im weitesten Sinne das, was eine Freundin des US-Autors im Hinblick auf John Updike einen „Schwanz mit Wörterbuch“ nannte. Und der stand immer wie eine Eins. So war er sich auch nie zu schade, mit einer geschliffenen Formulierung Öl ins Feuer öffentlicher Debatten zu gießen, die gesamte muslimische Gemeinde für den Islamismus haftbar zu machen oder das Aufstellen von Euthanasiehäuschen zu fordern, um den „silbernen Tsunami“ der Überalterung zu stoppen und die Ergrauten „mit einem Martini und einem Orden“ aus dem britischen ins himmlische Königreich zu verabschieden.

Sein jüngster Roman, „The Zone Of Interest“, löste in seiner Heimat zur Abwechslung mal keinen Skandal, sondern Begeisterung aus, wurde nach vielen mediokren Werken als Rückkehr eines großen Autors gefeiert. Bei seinen Verlagen in Deutschland und Frankreich stieß der Roman allerdings auf weniger Gegenliebe, beide sahen von einer Veröffentlichung ab, weil ihnen angeblich das Thema nicht behagte. Der Provokateur Amis schreibt nämlich über den Holocaust. Das hat er zwar bereits 1991 in „Pfeil der Zeit“ getan, in dem er das Leben eines KZ-Arztes vom Sterbebett aus rückwärts bis in den Mutterleib erzählte, doch „The Zone Of Interest“, das nun beim Schweizer Verlag Kein & Aber in der Übersetzung von Werner Schmitz erscheint, dreht sich um Liebe und Sex im Konzentrationslager, um den Einbruch der Normalität in den unvorstellbaren Schrecken also. Taugt das zumindest hierzulande für einen Skandal?

Amis lässt drei Figuren erzählen: Angelus „Golo“ Thomsen, ein Bild von einem Arier, Neffe des Reichsministers Martin Bormann und Aufseher in einem Zweigwerk der Buna-Werke, das Gefangene aus Auschwitz für seine ziemliche ineffektive Produktion von Synthesekautschuk einsetzt; sein Antagonist, Paul Doll, Kommandant des „Kat Zets“ (so die lautmalerische Übertragung des deutschen „KZ“ ins Englische) und starker Alkoholiker; schließlich der polnisch-jüdische Häftling Szmul Zacharias, Mitglied eines Sonderkommandos zur Beseitigung von Leichen. Thomsen, ein rechter Schürzenjäger, verkehrt unter anderem mit der sadistischen Aufseherin Ilse Grese, ist aber vor allem von Hannah Doll fasziniert, Frau des Kommandanten und Mutter seiner Zwillingstöchter. Die demütigt ihren Göttergatten, wo sie nur kann, sodass der Mordfantasien hegt und seine Manneskraft bei der Witwe eines Offiziers unter Beweis stellen muss, die, als ihre Roma-Wurzeln bekannt werden, schließlich selbst interniert wird. Thomsen hilft Hannah derweil aus nicht unbedingt altruistischem Antrieb, Informationen über den Verbleib ihres ehemaligen Liebhabers, des kommunistischen Systemfeinds Dieter Krüger, zu beschaffen.

Anzeige

Amis bettet diese erotische Farce in den grausamen Alltag des „Interessengebiets“: die ankommenden Transporte, die Selektionen, die Gaskammern, Theater- und Kinobesuche, Hinrichtungen und Geburtstage, den Gestank von Verwesung und die Leichensäfte im Trinkwasser. Selbst die reinste Liebe, jede Form von Sex sowieso und somit auch die Fortpflanzung, so scheint Amis zwischen den Zeilen zu sagen, ist angesichts der Schrecken des Holocaust eine Obszönität. Er zwingt seine Leser in die Sichtweise von Täter, Opfer und Widerständler. Alle versuchen in dieser Hölle eine Art von Normalität zu leben, und genau das macht sie zugleich schuldig. Am eindeutigsten ist das bei dem von Amis mit großem Sarkasmus gezeichneten aufgeblasenen Apparatschik Doll, dem die privaten Probleme ebenso über den Kopf wachsen wie die Leichenberge. Für ihn ist der Holocaust vor allem ein logistisches Problem. Für Szmul ist er ein existenzielles und moralisches zugleich: Der Häftling muss mit seinen Mördern kollaborieren, um sein eigenes Leben zu verlängern, und kann diesen Teufelspakt einzig mit der Hoffnung vor sich selbst rechtfertigen, eines Tages Zeugnis von den Gräueltaten der Nazis ablegen zu können. Auch Thomsen ist ein Rad im Getriebe, das er zugleich zu sabotieren versucht. „Wenn man in Zukunft auf die Nationalsozialisten zurückblickt, wird man sie für so fremdartig und unwahrscheinlich halten wie die prähistorischen Fleischfresser“, schreibt er an Hannah. „Nicht menschlich. Nicht einmal Säugetiere. Säugetiere haben warmes Blut und lebendige Junge.“

Hier scheint der Autor selbst aus Thomsen zu sprechen, denn Amis gibt sich in „Interessengebiet“ keineswegs als Provokateur, sondern versucht, die eigene Ohnmacht angesichts des Schreckens zu überwinden, das Unfassbare mit seinen Mitteln fassbar zu machen. Im informativen Nachwort, dem er nach Paul Celan den lakonischen Titel „Das, was geschah“ gab, erläutert er seine Obsession für den Holocaust und zeichnet seine lange Suche nach einer Erklärung für das scheinbar Unerklärbare nach.

„Interessengebiet“ ist ein kluger, manchmal auch komischer Text, der gerade dadurch, dass er an den richtigen Stellen respektlos ist, dem Thema immer mit Respekt begegnet. Man fragt sich, was den Hanser Verlag dazu bewogen haben mag, diesen Roman zum Anlass zu nehmen, sich von seinem Autor Martin Amis zu trennen. Vielleicht wollte man ihn einfach ohne Martini und Orden in die Wüste schicken.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Max Goldt :: Räusper

Ali Eskandarian :: Die goldenen Jahre

Tobi Dahmen :: Fahrradmod

Elvir Omerbegovic (Hg.) und Jan Wehn :: Selfmade Records

Willie Nelson :: Mein Leben: Eine lange Geschichte

Zaza Burchuladze :: adibas

Paul Rees :: Robert Plant: Ein Leben

Witold Gombrowicz :: Kronos

Jörg Buttgereit :: Besonders wertlos

Judith Holofernes :: Du bellst vor dem falschen Baum

Donald Antrim :: Das smaragdene Licht in der Luft

Charles Bukowski :: Alles reden zu viel und andere Gedichte

Mit den jetzt erstmals auf Deutsch erschienenen Gedichten beginnt das Spätwerk des dreckigen Dichters

Raoul Schrott :: Die Kunst an nichts zu glauben

Salman Rushdie :: Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte

Mawil :: The Singles Collection

Ein Sammelband der allmonatlichen „Tagesspiegel“-Sonntagskolumnen des Berliner Zeichners, der sich Mawil nennt und im vergangenen Jahr sein Opus Magnum „Kinderland“...

Jochen Schmidt :: Der Wächter von Pankow

Clemens Setz :: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

J. J. Abrams/Doug Dorst :: S. – Das Schiff des Theseus

Arno Schmidts Lebensprojekt, „Zettel’s Traum“, ist ein Paradebeispiel für die wenigen magischen Werke, in denen große Erzählkunst auf die unendlichen...

Richard Yates :: Cold Spring Habor

Der letzte Roman des unerbittlichen Richard Yates beschließt die neunbändige deutsche Werkausgabe

El Vy :: Return To The Moon

Jurassic World :: Regie: Colin Trevorrow

DVD-Veröffentlichung des hauptsächlich der Nostalgie wegen abgedrehten aktuellen Teils der "Jurassic Park"-Welt

Picknick mit Bären :: Regie: Ken Kwapis

Die von Robert Redford produzierte Literaturverfilmung des Reiseberichts "Picknick mit Bären" von Bill Bryson

The Tribe :: Regie: Myroslav Slaboshpytskiy

Ein stummes Drama über eine Gruppe ukrainische Jugendliche, die allesamt gehörlos sind - brachial, konsequent und epochal inszeniert

Der Staat gegen Fritz Bauer :: Regie: Lars Kraume

"The Look Of Silence" von Joshua Oppenheimer sowie "Der Staat gegen Fritz Bauer" mit Burghart Klaußner und Ronald Zehrfeld: Zwei...

Jonathan Franzen :: Unschuld

Jonathan Franzen veröffentlicht mit "Unschuld" einen Weltroman über den deutschen Whistleblower Andreas Wolf mit moralischen Zwickmühlen und bohrendem Schuldbewusstsein

Javier Marías :: So fängt das Schlimme an

Der ewige Nobelpreisanwärter Marías schmückt seine große Poesie mit einem erotischen Ehedrama

Heinz Helle :: Eigentlich müssten wir tanzen

Weltuntergangsroman von Heinz Helle, dem der nötige Ernst abhanden gekommen ist

Funny van Dannen :: An der Grenze zur Realität

Der Liedermacher Funny van Dannen kehrt mit einer mal lakonisch-schrägen, mal versteckt philosophischen Sammlung von Kurzgeschichten zu seinen literarischen Anfängen...

Willy Vlautin :: Die Freien

Prekariatsgeschichte von Willy Vlautin über einen desillusionierten Familienvater mit Augenringen bis zum Knie und depressiven Fluchtfantasien

Hassan Blasim :: Der Verrückte vom Freiheitsplatz

Erschütternde Erzählung von Hassan Blasim aus seinem Heimatland Irak

Guido Crepax :: Valentina

Miranda July :: Der erste fiese Typ

Harper Lee :: Gehe hin, stelle einen Wächter

Caitlin Moran :: All About A Girl

Ralf Rothmann :: Im Frühling sterben

Josh Weil :: Das gläserne Meer

Meg Wolitzer :: Die Stellung

Philipp Tingler :: Schöne Seelen

Charles Haldeman :: Der Sonnenwächter

Ein vergessenes Meisterwerk erzählt vom Deutschland der Kriegs- und Nachkriegszeit

Gary Shteyngart :: Kleiner Versager

Bov Bjerg :: Auerhaus

Adelle Waldman :: Das Liebesleben des Nathaniel P.

Ulrich Peltzer :: Das bessere Leben

Samantha Schweblin :: Das Gift

Harry Crews :: Florida Forever

Sleep :: Sleep

Karge Texte, traumverlorene Soundscapes: Andreas Spechtls Konzeptalbum über den Schlaf ist Kunst mit großen K

The Maccabees :: Marks To Prove It

Umarmend statt ausufernd: Große Rockmusik aus Großbritannien

Albert Hammond Jr. :: Momentary Masters

Ein großer Rocksong und viel Mediokres vom Strokes-Gitarristen

Rickie Lee Jones :: The Other Side Of Desire

Lasziv und lässig: Die Grande Dame zieht es nach New Orleans

Yes :: Progeny: Seven Shows From Seventy-Two

Sieben Konzerte mit identischer Setlist in einer Schmuckbox

Venus siegt :: Dietmar Dath

Skurille Scifi-Literatur in Dietmar Daths neuem Roman "Venus siegt"

75F :: Annika Line Trost

"75F" - eine unerbittlich wahrhaftige Humoreske von Annika Line Trost

69 Hotelzimmer :: Michael Glawogger

Zahlenspiele und die beste Prosa des Jahres - von Michael Glawogger in "69 Hotelzimmer"

Roter Winter :: Annemarie Weber

Annemarie Weber pflegt in "Roter Winter" eine entrückte Erzählperspektive

Roxy :: Dietmar Sous

"Roxy", Dietmar Sous neuer Roman über einen bildungsbesessenen Hilfsarbeiter

An der Schönheit kann's nicht liegen :: Peter Schneider

Ein neuer Berlin-Roman von Peter Schneider - "An der Schönheit kann's nicht liegen"

Das Ende des Donjon :: Sfar/Trondheim/Mazan

"Das Ende des Donjon" - die Comicserie von Joann Sfar und Lewis Trondheim kommt zu einem furiosen Abschluss

Anjelica Houston :: Das Mädchen im Spiegel

In ihren Memoiren verbreitet Anjelica Houston den esoterischen Sound von Duldung und Fügung

Wyndham Wallace :: Lee, Myself & I

Ausführlicher und sehr intimer Interview-Band, das Einblicke in die Persönlichkeit von Lee Hazlewood gibt

Juliet Escoria :: Black Cloud

"Black Cloud" von Juliet Escoria

Stefano D'Arrigo :: Horcynus Orca

"Horcynus Orca" von Stefano D'Arrigo

Marc Degens :: Fuckin Sushi

"Fuckin Sushi" von Marc Degens

Marc-Antoine Mathieu :: Richtung

Das neue Comicwerk von Marc-Antoine Mathieu

Nagel :: Drive-By Shots

"Drive-By Shots" von Nagel, dem ehemaligen Sänger der Punk-Band Muff Potter

Antonia Baum :: Ich wuchs auf einem Schrottplatz auf…

Michael Wildenhain :: Das Lächeln der Alligatoren


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nach peinlichem Eklat um Natalie Portman: Moby cancelt Lese-Tour für sein neues Buch

Moby hat seine bevorstehenden Lesungen im Rahmen der Veröffentlichung seines Buchs „Then It Fell Apart“ abgesagt. Der Musiker und Autor reagiert damit auf die Kritik, die ihm entgegenschlug, nachdem er in seiner neuen Biografie behauptet hatte, eine kurze romantische Liaison mit Natalie Portman gehabt zu haben.

25 Jahre „Schindlers Liste“

1993 brachte Steven Spielberg mit „Schindlers Liste“ seinen wohl wichtigsten Film ins Kino.

Deshalb hatte sich David Bowie vor James Bond unter dem Küchentisch versteckt

Ende der Siebziger lebte David Bowie zurückgezogen in Genf. Dennoch freute er sich über den Besuch von Roger Moore. Bis der am nächsten Tag wieder klingelte. Und dann immer wieder, jeden Tag. Bowie wusste sich irgendwann nicht mehr zu helfen.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Studie ermittelt Schlaftabletten: Mit dieser Musik schläft man am besten ein

Gut zu schlafen, hilft uns im Alltag produktiv und gut gelaunt zu sein, doch manchmal will es mit der nächtlichen Erholung dann doch nicht so recht klappen. Musik kann da helfen – insbesondere die einlullende Stimme von Ed Sheeran, wie eine Studie nahelegt. Eine Analyse von 20.000 Einschlaf-Playlists beim Streaming-Dienst Spotify hat ergeben, dass die Musik des rothaarigen Singer-Songwriters am ehesten dazu beiträgt, sich zu entspannen und in den Schlaf zu finden. Er ist nicht nur besonders häufig in den von Spotify-Usern kreierten Einschlaf-Listen vertreten, mit Songs wie „Perfect“, „Photograph“ und „Happier” liegen auch gleich mehrere seiner Hits im Ranking…
Weiterlesen
Zur Startseite