Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Merida – Legende der Highlands Regie: Mark Andrews


Disney / Pixar VÖ: 02. August 2012


von

Pixar schien bei der Übernahme durch Disney 2006 der eigentliche Gewinner zu sein. Steve Jobs wurde damals zum größten Einzelaktionär des schwerfällig gewordenen Maus-Hauses, das die enorme Kreativität des kleinen Animationsstudios weiter brauchte. Trotz originärer Erfolgsideen wie „Wall-E“ und „Oben“ scheint Pixar sich aber mittlerweile der Politik des Traditionskonzerns angepasst zu haben, bewährte Konzepte auszuschlachten. Nach „Toy Story 3“ und „Cars 2“ ist auch eine Fortsetzung von „Die Monster AG“ geplant. Und mit der ersten neuen Geschichte seit drei Jahren wird nun ein Märchen aus dem klassischen Disney-Repertoire präsentiert. Merida liebt als ungestüme Teenager-Tochter des Königs Fergus das Bogenschießen und wilde Ausritte durch die schottischen Wälder und Berge. Als sie aber verheiratet werden soll, verweigert sie sich den höfischen Pflichten und belegt ihre strenge Mutter Elinor mit einem Fluch, der eine Familientragödie auszulösen droht.

„Merida“ hat Humor, Action, Gefühl und skurrile Figuren, ist aber zu vorhersehbar. Es fehlen die überraschenden, frechen, eigenständigen Elemente, die Pixar stets von anderen Produktionen unterschieden haben. Einzig die Animationen setzen in ihrer fotorealistischen Brillanz wieder neue Maßstäbe.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die „Dschungel-Olympiade“ ist der einzige Sportfilm, den man sehen muss

Der Zeichentrick-Klassiker ist genau das richtige Begleitprogramm für die Olympischen Spiele. Kein anderer Film spiegelt derart spitzfindig Sinn und Unsinn des Sports und seine Überhöhung in den Medien.

Neu auf Disney+: Das sind die wichtigsten Neuerscheinungen im Juli 2021

Regelmäßig wird die Mediathek von Disney+ mit neuen Serien und Filmen ergänzt. Wir präsentieren Ihnen die besten und wichtigsten Neuerscheinungen.

Oscars 2021: Trent Reznor und Atticus Ross gewinnen zweiten Oscar

Für den Soundtrack zum Pixar-Film „Soul“ erhalten die Musiker einen Academy Award. Es ist bereits das zweite Mal, dass sie den Preis abstauben.


Die „Dschungel-Olympiade“ ist der einzige Sportfilm, den man sehen muss

Bis zu eine Milliarde Menschen sitzen zu den Olympischen Spielen vor ihren Fernsehschirmen, um für zwei Wochen über erstaunliche menschliche Höchstleistungen und große Geschichten des sportlichen Glücks oder Leids zu staunen. Abertausende von Journalisten und Sportkommentatoren sorgen mit großer Konzentration und statistischem Zahlenwerk dafür, dass noch jeder Bewegungsmuffel sofort begreift, worum es hier geht: alles oder nichts. Olympia ist die einzige echte Friedensbewegung, welche die Menschheit je zustand gebracht hat. Aber dafür zahlen die Athleten einen hohen Preis, denn sie befinden sich im Krieg mit ihrem Körper. Würde dies von den Medien nicht mit heiligem Ernst begleitet, wäre das Schauspiel…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €