Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

Mick Flannery Gone Forever (Live)


EMI

Ein kühles Guinness serviert an einem dieser berühmt-berüchtigten Sauwetter-Tage in einem winzigen Pub in einer Ecke von Cork. Absolut egal, dass die Schuhe durch sind, die Stimmung könnte nicht gelöster sein. Auf der Bühne sitzt mit seiner Akusktik-Gitarre so ein attraktiver Kerl in Holzfällerhemd und singt von vergangener Liebe. Er spült einen Pint nach dem anderen runter, was das Bild abrundet. Nichts könnte einen da jetzt raus bringen, wieso auch. Mick Flannery, dessen schwermütige Stimme gezeichnet ist von (mindestens) einer Schachtel Zigaretten am Tag, ist ein Typ, dem man die ganze Nacht zuhören könnte, während das Wetter immer schlechter und man selber ein wenig beschwipster wird.

„Gone Forever“ findet sich auf dem aktuellen Longplayer „Red To Blue“ (welchen man sich bei uns komplett im Stream anhören kann) des irischen Folksängers und Songwriters . In Live-Version kann man ihn hier downloaden. Dieser funktioniert auch ohne Pub, wenn’s auch unlängst schöner wäre.

>>>> Hier geht’s zum Download (Download via iTunes)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tusq :: Blocks And Bricks

Roadkill Ghost Choir :: Beggars Guild

Moon Furies :: La Cabeza


ÄHNLICHE ARTIKEL

Videopremiere: Mick Flannery – "Cameo"

"Cameo" mit Aidan Gillen alias "Kleinfinger" aus "Game Of Thrones" in der Hauptrolle. ROLLING STONE präsentiert die Videopremiere der neuen Single von Mick Flannery.

Die Downloads der Woche: mit Bentcousin, FIDLAR, UUVVWWZ, u.a.

Eine gute Woche für unbekannte(re) Künstler in unseren freien Downloads: Hier gibt's unsere handverlesene Auswahl mit Bentcousin, FIDLAR, UUVVWWZ, Moon Furies und The Knux.

Rolling Stone Session: Mick Flannery spielt "Boston" in Berlin

Mick Flannery spielte für uns und für ein Rudel Hundewelpen den wunderschönen Song "Boston" von seinem aktuellen Album "Red To Blue". Freitag startet zudem der zweite Teil seiner Deutschlandtour.


Meister der Selbstinszenierung: Die besten (Promo-)Fotos von Alfred Hitchcock

Ein Mann ohne Gesicht war Alfred Hitchcock wahrlich nicht. Neben Steven Spielberg und inzwischen vielleicht Quentin Tarantino (lesen Sie hier die Kritik zu seinem neuen Film „Once Upon A Time In Hollywood“) war er so bekannt wie keine andere Person auf dem Regie-Stuhl. In 39 von 52 seiner ins Kino gebrachten Filme absolvierte er einen mehr oder minder offensichtlichen Cameo-Auftritt. Sie wurden derart beliebt und vom Publikum energisch eingefordert, dass Hitchcock sie bei späteren Filmen immer weiter nach vorn verlegte, so dass sich die Zuschauer daran schneller vergnügen konnten. Hitch gab seinen Zuschauern, was sie verlangten. Und immer noch ein Stück…
Weiterlesen
Zur Startseite