Mitski Be The Cowboy

Dead Oceans/Cargo

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Iggy Pop hält Mitski für „die ausgereifteste amerikanische Songwriterin“ der Gegenwart. Vielleicht weil die japanischstämmige New Yorkerin auf „Puberty 2“ wie einst der junge Iggy das Herz nicht nur auf der Zunge trug, sondern auch bereit war, es einem geräuschvoll vor die Füße zu rotzen. Die existenzielle, bisweilen in Angriffslust umschlagende Teenage Angst hat sich hier auf ­eine elegante Lebensmüdigkeit abgekühlt.

Mitski – Be The Cowboy jetzt bei Amazon.de bestellen

Große Teile des Albums seien aus dem Gefühl entstanden, „keine Gefühle mehr zu haben“, sagt die 27-Jährige. Die E-Gitarre ist nicht mehr Rundumschlag-­Instrument. Beats und Keyboards rücken auf Augenhöhe. Mitski wagt mehr Pop, wird dadurch aber auch austauschbarer, Torres und St. Vincent kommen einem in den Sinn. Etwas mehr „Raw Power“ wäre schön gewesen.

Mitski – Be The Cowboy jetzt bei Amazon.de bestellen
ROLLING STONE im September 2018 - Titelthema: Paul McCartney

Die Inhalte der September-Ausgabe The Mix Slash Wie es dem Guns-N’Roses-Gitarristen gelingt, jeden Irrsinn zu überleben (von Birgit Fuß) Mitski Die japanisch-amerikanische Sängerin liebt die Extreme (von Marc Vetter) Q&A Phillip Boa Über den Abschied von Malta, das Exil in London und Mark E. Smith (von Ralf Niemczyk) History „Tommy“ Rückblick in Bildern: Vor 50 Jahren schrieben The Who ihre Rockoper (von Alena Struzh) Timur Vermes Wie macht ein Autor weiter, der einen Millionenseller gelandet hat? (von Katrin Parmentier) PLUS Lenny Kravitz, Clueso, Spiritualized, Interpol, Sophie Hunger, The Kooks, Hipgnosis, das Blue-Note-Label, die neue Plattenspielergeneration, Comiczeichner Jason Lutes, Topmodel Stefanie Giesinger über…
Weiterlesen
Zur Startseite