Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Nadia Reid Listen To Formation, Look For The Signs

Spunk/Melodic

Kommentieren
0
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Junge Sängerinnen, die mit Anfang 20 daherkommen, als wüssten sie, wenn nicht alles, so doch schon alles Wesentliche vom Leben, sind seit Laura Marling keine Sen­sation mehr. Und doch verblüfft wieder die Selbstgewissheit, mit der diese Neuseeländerin in den neun ebenso klugen wie berührenden Songs ihres Debüts um die Ecke biegt. Nadia Reids unerschütterlicher Alto transportiert viele Facetten einer stolzen Traurigkeit und könnte selbst harte Fakten aus dem „SZ“-Wirtschaftsteil in viel Poesie verwandeln.
Ihre vierköpfige Band kleistert die Räume drumherum nicht einfach zu, sondern öffnet eher noch eine kaum vermutete Hintertür. Dabei profiliert sich zumal, bald scharf zugespitzt, bald schwebend, der Gitarrist Sam Taylor. So wie im lakonisch erzählten „Ruby“ über eine Frau, die den Preis für die Liebe zu zahlen hat, nachdem sie einem Heiratsschwindler aufgesessen ist. „Sad songs make me happy“, heißt es, aber zwischendurch muss doch „Rea­ching Through“ ran. Ein Loch ins Gesamtbild reißt der krachige Pop-Himmelsstürmer nicht.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

  • Quentin Tarantino The Hateful Eight – Runter mit…
    16. Januar 2016

    Junge Sängerinnen, die mit Anfang 20 daherkommen, als wüssten sie, wenn nicht alles, so doch schon alles Wesentliche vom Leben, sind seit Laura Marling keine Sen­sation mehr. Und doch verblüfft wieder die Selbstgewissheit, mit der diese Neuseeländerin in den neun ebenso klugen wie berührenden Songs ihres Debüts um die Ecke biegt. Nadia Reids unerschütterlicher Alto transportiert […]

Vorheriger Artikel
  • Niedeckens BAP Lebenslänglich

    Junge Sängerinnen, die mit Anfang 20 daherkommen, als wüssten sie, wenn nicht alles, so doch schon alles Wesentliche vom Leben, sind seit Laura Marling keine Sen­sation mehr. Und doch verblüfft wieder die Selbstgewissheit, mit der diese Neuseeländerin in den neun ebenso klugen wie berührenden Songs ihres Debüts um die Ecke biegt. Nadia Reids unerschütterlicher Alto transportiert […]

Kommentar schreiben