Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Neil Finn Dizzy Heights


Lester/Kobalt/Rough Trade


von

Dieses ist das dritte reguläre Soloalbum von Neil Finn, doch das ist eine irre­führende Zählung. Finn hat nach dem ersten Ende von Crowded House viele Wege gefunden, seinen jederzeit verfügbaren Output in Produktionen, Kooperationen und Tourneen zu gießen. Ein Soundtrack, zwei Alben mit Bruder Tim, das großartige Supermusikerprojekt 7 Worlds Collide (u. a. mit Johnny Marr, KT Tunstall und Mitgliedern von Wilco und Radiohead), ein Projekt mit Ehefrau Sharon – Musik, überall Musik.

Während die Soloalben 1 und 2 die harmonisch kluge Melodieversessenheit der damals aufgelösten Crowded House fortsetzten und vertieften, spielt „Dizzy Heights“ eine andere Rolle. Finn kann seine über die Jahre perfektionierten Popsongs in der nun wieder aktiven Hauptband unterbringen, das Solowerk wird zum Ausfallschritt. Entsprechend ging es Finn auf diesem Album wohl eher um den Selbstversuch, den Moment und die überraschende Textur. Produzent Dave Fridmann (u. a. Flaming Lips, Mercury Rev, Sparklehorse) zerlegt einige der wie immer formidabel komponierten Lieder bis ins Abstrakte, zum Beispiel das verwirrend schöne „Divebomber“, bei dem ein Synthie eiert und ein Bomber einen Angriff fliegt, bis Finn zu dramatischen Streichern im unwirklichen Falsett singt. Auch der schleppende, flüs­ternd gesungene Blues des Openers „Impressions“ klingt wie eine Illusion oder die Erinnerung an einen Traum. Das Lied ist fantastisch.

Das zweite Antlitz von „Dizzy Heights“ erlaubt einen klareren Blick auf die Band, zu der mit den Söhnen Liam und Elroy sowie der Gattin Sharon die ganze Familie Finn gehört. Neil Finn verbindet seine Vorliebe zur schönen, gewitzten Melodie mit Midtempo-Singer/Songwriter-Arrangements und (manchmal) der hier schon immer etablierten Vorliebe zum Blue Eyed Soul. Doch auch in diesen Liedern ist die Atmosphäre leicht unwirklich, ganz so wie in dem sonderbaren Video zum besagten „Divebomber“, bei dem flimmernde Bilder junge Menschen zeigen, die durch die Wolken von einem Felsen ins Meer springen.

Dizzy heights? Einer der besten Songwriter der Welt hat sich tatsächlich mal wieder in schwindelerregende Höhen aufgeschwungen


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Crowded House - Tour auf 2022 verschoben

Nachdem die Corona-Krise Großveranstaltungen weiterhin unmöglich macht, kommen kommen die Australier rund um Frontmann Neil Finn 2022 nach Deutschland.

Christine McVie glaubt nicht mehr an Tour mit Fleetwood Mac

„Ich denke, ich werde jetzt etwas zu alt dafür“, so die Musikerin zu weiteren Auftritten mit ihrer Band.

Eddie Vedder (Pearl Jam) und Mike Campbell (Fleetwood Mac) jammen auf der Toilette

Image-Verbesserung für das Location-Klo: Gemeinsam mit Bandmitglied Neil Finn legten die Musiker eine spontane Session in der Örtlichkeit einer Konzertstätte ein.


ROLLING STONE präsentiert: Crowded House - Tour auf 2022 verschoben

Crowded House ist die langjährige Band des Songwriters Neil Finn. Gegründet 1985 in Melbourne Australien von Neil, Paul Hester und Nick Seymour, wurde ihr gleichnamiges selbstbetiteltes Debütalbum auf Capitol Records mit den Hits „Don't Dream It's Over“ und „Something So Strong“ zum weltweiten Erfolg. Diese und viele weitere Lieder finden auch heute noch Anklang beim Publikum, wobei vor allem das erstgenannte eines der meist gecoverten Lieder der letzten 20 Jahre ist. Die erste Phase der Band dauerte von 1985 bis 1995 mit vier Studioalben und hatte weltweit großen Erfolg. Diese Besetzung verabschiedete sich 1996 auf den Stufen des „Sydney Opera…
Weiterlesen
Zur Startseite