aktuelle Podcast-Folge:

Nneka Soul Is Heavy


Sony

Als ich mich vor einiger Zeit mit einem Londoner Professor für Anthropologie unterhielt und die Sprache auf meine Heimatstadt Hamburg kam, erwähnte er weder die Beatles noch Kevin Keegan, sondern rief erfreut einen anderen Namen auf: „Nneka!“ Dass der gebürtigen Nigerianerin – auch Lenny Kravitz und Nas zählen zu ihren Fans – weltweit ein exzellenter Ruf vorauseilt, ist kein Wunder, kam doch bisher niemand dem Neo-Soul-Klassiker „The Miseducation Of Lauryn Hill“ so nah wie sie, schon gar nicht hierzulande.

Mit dem dritten Album ist nunmehr die Krönung vollzogen. Alles da: rollende Beats und Streicher-Parts, Vintage Soul und Reggae-Rhythmen, Afro-Pop und Disco-Drama, Flamenco und Desert Blues. Jeder Song ist anders, internationaler kann es auch auf dem Notting Hill Carnival nicht zugehen. Nneka kann alle: Lauryn Hill, Diana Ross, Bonnie Raitt. Die Texte hier beiläufig als „politisch“ zu bezeichnen, würde die Sache nur ungenügend treffen, die Themen, geprägt durch etliche Reisen nach Nigeria, gestalten sich genauso komplex und schwer zu fassen wie ihre musikalische Untermalung. Schwerer Stoff, ja, aber gleichzeitig „easy listening“ – und das an alle Vokalakrobaten des Landes: This is Soul!

Beste Songs: „J“, „Sleep“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 07. Oktober 2011

Hier wieder unser ausführlicher Blick auf die Neuheiten der Woche - mit simfy-Streams, Videos, Rezensionen und allem. Heute u. a. Ryan Adams, Björk, James Blake.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Mr. E's Beautiful Blues: Alle Alben der Eels im Ranking und bewertet

12. Tomorrow Morning (2010) ★★★ Endlich erfasst ihn, den Trauerkloß, den an den eigenen Gefühlen verzweifelnden Waldschrat, doch noch etwas Glück. „Tomorrow Morning“ ist die kolibrileichte Platte, von der niemand angenommen hätte, dass sie jemals von den Eels kommen würde. Der Abschluss einer Trilogie über Himmel und Hölle der Liebe (mit den Vorgängern „Hombre Lobo“, 2009, „End Times“, 2010) schwebt mit „Spectacular Girl“ über den Wolken, labt sich an grausam redundanten Computersound-Experimenten („Baby Loves Me“) und überrascht mit sorgsam kompilierten Synthie-Beats, die an den Electro-Folk von Beck erinnern. Everett vielleicht sogar entspannt: „I Like The Way This Is Going“. Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite