Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Of Montreal Paralytic Stalks


Polyvinyl VÖ: 10. Februar 2012


von

Kevin Barnes scheint sich, wie schon so oft, einiges vorgenommen zu haben. „Paralytic Stalks“ erweckt den Eindruck, als wollte der exzentrische Sänger und Multiinstrumentalist von Of Montreal den Bowieesken Glamrock vergangener Tage wieder zum Glitzern bringen, indem er schneller und öfter die Stilrichtung wechselt, tiefer in die eigene Seele schaut, sich noch theatralischer als sonst inszeniert und die Songs viel weiter ausufern lässt, als es die Pop-Polizei gemeinhin erlaubt.

Das neue, in Barnes’ heimischem Studio in Athens, Georgia, aufgenommene Album zeigt sich inspiriert von Sufjan Stevens’ „The Age of Adz“, vom Progrock im Allgemeinen und ELO im Besonderen („Dour Percentage“), von Country („Wintered Debts“), Disco und der bewusstseinserweiternden, spleenigen Popmusik der 60er-Jahre. Unweigerlich läuft es in seinem Trachten nach Erhabenheit und Originalität Gefahr, mit Pauken und Trompeten zu scheitern. Das tut es auch hier und da, aber das ist gut so, denn es scheitert besser als manch anderes, was sich derzeit als anspruchsvolle Unterhaltungsmusik geriert.

Zwar ist „Paralytic Stalks“ stellenweise großkotzig und bombastisch, überambitioniert und extrem nervig. Trotzdem birgt es dank Barnes’ ausgeprägt symphonischem Spleen Momente großer Schönheit, der Verzweiflung wie der Ausgelassenheit.

Beste Songs: „Gelid Ascent“, „Dour Percentage“


ÄHNLICHE ARTIKEL

of Montreal: Wanderzirkus im Video zu "Feminine Effects"

Im neuen Video von of Montreal geht's bunt zu. Eine glitzernde Rebecca Cash irrt durch den Wald, wo sie auf allerhand fidele Gestalten trifft. Hier kann man das Video sehen.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 29. April 2011

Hier der Blick auf die neuen Alben, wie immer mit simfy-Albenstreams, Videos und unseren Rezensionen. Mit dabei z. B. Beastie Boys, Steve Earle, k.d. Lang und The Wombats.


Die 20 berühmtesten Katzen der Popmusik (und die wichtigsten Pussy-Songs)

ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mautz hat bei Leckerlis und warmer Milch die 20 berühmtesten Katzen in der Popmusik versammelt. Welche von ihnen durfte auf Morrisseys Kopf thronen? Wie kam es, dass Paul McCartney und John Lennon beide einen Kater namens „Jesus“ hatten? Und wie fand Sufjan Stevens den Namen für sein Label „Asthmatic Kitty“? 01. Salt & Pepper – John Lennon Der erste Stubentiger trat bereits während Lennons Kindheit in sein Leben. Da der kleine John und seine Mutter Julia große Fans von Elvis Presley waren, wurde das Tier „Elvis“ genannt. Elvis wurde mit der Zeit immer voluminöser – man hätte…
Weiterlesen
Zur Startseite