Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Okkervil River I Am Very Far


Jagjaguwar / Cargo VÖ: 06. Mai 2011


von

Man könnte sagen: Das kommt davon, wenn einer sich traut, Roky Erickson im Clinch mit seinen Dämonen zu assistieren. Er habe sich, sagt Okkervil-River-Kopf Will Sheff, nach „True Love Cast Out All Evil“, dem gemeinsamen Album mit der reaktivierten Texas-Legende, „sowohl entleert als auch inspiriert“ gefühlt. Und von da war’s dann nur ein kleiner Schritt zu der „Idee, keine Idee zu haben“, um in der alten Heimat New Hampshire ein bisschen verwirrt ein bisschen wiedergeboren zu werden. Oder anders: Der Mann ließ alle Ideen zu, ohne irgendwelche Prämissen – und dass dabei kein pseudoambitionierter Quark herauskommt und Sheff in diesen elf überbordenden Stücken selten den Überblick verliert, spricht auch dafür, dass Roky nicht sein letzter Produktionsjob war.

„I Am Very Far“ ist keine 40 Sekunden alt, da ist auch schon der erste Gefallene im Tal der Rock’n’Roll-Toten zu beklagen, zu Grabe getragen zwischen Peitschen-Snare und wild wogenden Streicherfeldern. Der Himmelsstürmer „Rider“ reitet auf einem fast Spectoresken Soundwall und ist – ebenso wie der trunkene Walzer „Wake And Be Fine“ – das Produkt eines Live-im-Studiomarathons in Riesenbesetzung (auch wenn man die angeblich sieben Gitarristen nicht unbedingt hört). Anderes zäumte Sheff in bewusster Abkehr vom bisher üblichen Studioregime ganz anders auf. Im stampfenden „White Shadow Waltz“ konnte sich die Band über einem Demo des Chefs mal so richtig austoben, während der improvisierte Kern der zärtlichen Elegie „Hanging From A Hit“ erst in ständiger Um-/Überarbeitung auf die schöne Arrangement-Spitze getrieben wurde.

So lassen Okkervil River, geführt und ermuntert von einem furchtlosen Chef, mit „I Am Very Far“ die Americana-Welt noch weiter hinter sich als schon zuvor. „We need a myth, a path through the mist“, singt Will Sheff, erst flehend, dann immer fordernder. Ja, er ist gerade ziemlich weit draußen. Und es lohnt sich sehr, ihm auch auf diesem Pfad zu folgen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Shearwater :: Animal Joy


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE: Die Alben des Jahres 2018 von Ina Simone Mautz

Die 20 Platten des Jahres von ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mautz - mit Okkervil River, Father John Misty und Mikaela Davis

ROLLING STONE: The Future of Music – Will Sheff von Okkervil River spielt „Famous Tracheotomies“

Auf dem Reeperbahn-Festival in Hamburg haben Songwriter, Produzentinnen und Musikmanager einen Blick in die Zukunft gewagt, darunter Will Sheff. Für ROLLING STONE spielte der Okkervil-River-Sänger noch einen ganz persönlichen Song – darüber, wie ihm einst das Leben gerettet wurde.

ROLLING STONE: The Future of Music, Folge 3 –  Will Sheff spricht über die Zukunft der Musik

Auf dem Reeperbahn Festival sprachen wir mit Will Sheff, Sänger von Okkervil River, über die Zukunft der Musik


Die 20 berühmtesten Katzen der Popmusik (und die wichtigsten Pussy-Songs)

ROLLING-STONE-Autorin Ina Simone Mau(n)tz hat bei Leckerlis und warmer Milch die 20 berühmtesten Katzen in der Popmusik versammelt. Welche von ihnen durfte auf Morrisseys Kopf thronen? Wie kam es, dass Paul McCartney und John Lennon beide einen Kater namens „Jesus“ hatten? Und wie fand Sufjan Stevens den Namen für sein Label „Asthmatic Kitty“? 01. Salt & Pepper – John Lennon Der erste Stubentiger trat bereits während Lennons Kindheit in sein Leben. Da der kleine John und seine Mutter Julia große Fans von Elvis Presley waren, wurde das Tier „Elvis“ genannt. Elvis wurde mit der Zeit immer voluminöser – man hätte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €