Spezial-Abo

Paul Weller True Meanings



von

Die Vögel zwitschern. Ein Mann, der einen weiten Weg hinter sich hat, lässt seinen Blick über Berge und Täler schweifen, sieht den Bäumen beim Wachsen zu, betrachtet den Abendhimmel, schwärmt von der Schönheit des Einfachen. Jenseits des städtischen Rummels verwandelt sich dieser oft so zornige Mann in einen, der mit sich im Reinen ist, der sich damit abgefunden hat, dass ihn die Schwerkraft auf Schritt und Tritt verfolgt, der sich ans Abschiednehmen gewöhnt hat, der weiß, dass der Sinn des Lebens nirgendwo anders zu finden ist als in einem selbst.

Paul Weller hat sich als Romantiker verkleidet, der sich selbst und die Welt im Spiegel der Natur betrachtet. „True Meanings“ ist eine Feier des Pastoralen, ein mit der Akustik­gitarre eingespieltes und mit Streicher- und Bläser­-Arrangements verfeinertes Singer-­Songwriter-Album voller unaufgeregt-sorgfältig inszenierter Musik, durch die hier ein Cello („Gravity“), da ein Mellotron („White Horses“) und dort bluesige Gitarrenlicks („Old Cas­tles“) tönen und in der immer wieder das 25 Jahre alte Stück „Wild Wood“ nachzuhallen scheint, im soulig eingefärbten „Mayfly“ ebenso wie im schlurfenden „What Would He Say?“.

Paul Weller – True Meanings jetzt bei Amazon.de bestellen


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Obwohl das Album intimer wirkt als das meiste, was Weller bisher gemacht hat, borgt er sich die Worte immer wieder von anderen. Der Song „The Soul Searchers“ zum Beispiel, der am Anfang des Albums steht und als eine Art Manifest dieser Landflucht gelten kann, stammt von Conor O’Brien (Villagers), eine filigrane Folknummer mit empfindlich vibrierenden Streichern, waberndem E-Piano, Rod Argent von den Zombies an der Hammondorgel und der faustischen Erkenntnis, dass die Suche das Ziel ist: „I wouldn’t ­have it any other way.“

Und von genau dieser Genügsamkeit, Zufriedenheit und Zuversicht ist später nicht nur der langsame Walzer „Aspects“ durchdrungen, sondern auch das großartige „Movin On“, in dem der Mann, der einen langen Weg hinter und vor sich hat, sich neugierig umschaut und feststellt, dass alles gut ist: „I got ­love all around I don’t need nothing ­else.“ (Warner)


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Paul Weller – True Meanings jetzt bei Amazon.de bestellen


Billie Eilish sagt, sie sei als Kind ohne jeglichen Grund religiös gewesen

Billie Eilish scheint derzeit in Erinnerungen zu schwelgen: In einem Interview mit Apple Music verriet sie, welche Lieder und Musiker*innen ihre Kindheit prägten. Dann gab sie im Verlauf des Gesprächs noch weitere Details über sich bekannt. Die 18-Jährige sagte, dass sie als als Kind „super religiös" gewesen sei. „Meine Familie war nie religiös. Ich kannte niemanden, der religiös war. Und aus irgendeinem Grund war ich als kleines Mädchen einfach unglaublich religiös.“ Ihre religiöse Phase soll zudem über Jahre angehalten haben, so die Musikerin. Doch irgendwann hörte diese Phase auf Über das Ende ihrer religiösen Phase sagte sie: „Ich weiß nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite