Highlight: Pet Shop Boys im Interview: „Wir waren schon immer sehr deutsch“

Pet Shop Boys Hotspot


Sie sind nicht jenes Irrlicht, das Neil Tennant in dem unvergleichlich knalligen, alarmistischen Auftaktsong „Will-O-The-Wisp“ besingen: Die Pet Shop Boys sind vielmehr ein Leuchtturm, ein Stern in der Finsternis, eine feste Burg. Man könnte schwören, dass sie dieselben Synthesizer verwenden wie bei „Rent“, „What Have I Done To Deserve This?“, „It’s A Sin“ und „Always On My Mind“. Die Fanfaren jubilieren, die Glockenspiele klingeln, manchmal ringt eine Gitarre, imitiert eine Maschine ein Saxofon, das eine Maschine imitiert.

Und auf fast jeden Knaller folgt eine Ballade: „You Are The One“, „Hoping For A Mi­racle“, „Only The Dark“ – da ist Tennant ganz bei sich, der alte Romantiker im ostentativen Dämmer des Sehnens. Mit den sloganhaften, erbaulichen Wummernummern „Happy People“ und „Dreamland“ (mit Years & Years) erfüllen die Pet Shop Boys etatgemäß die Ermunterungsquote. Und der quicke Witz fehlt nicht: „I Don’t Wanna“ ist Tennants satirisches „I prefer not to“ – die strikte Absage eines Jungen an das Nach-draußen–, das Ausgehen. „Monkey Business“ ist ein Stück, das auch 1988 auf der Agenda hätte stehen können – lustiger aber ist, es heute zu singen. Post allem.

Sie ignorieren lustvoll die Innovationen, Verzerrungen und Spielereien, die ihre Songs von der Verwendung an Kirmeskarussellen ausschließen könnten. Die Pet Shop Boys sind so wenig angekränkelt vom Zeitgeist, so unbeirrbar retromodernistisch wie sogar OMD oder Erasure nicht: Sie kehren sogar hinter moderat experimentelle Platten wie „Bilingual“ und „Yes“ zurück, sie spielen nach ihren Formeln und Regeln, und der Produzent Stuart ­Price hat ihnen (in den, Genius Loci, Berliner Hansa-Studios) den zertifizierten Sound – hier der Donner, da das Zirpen – verlässlich angemessen. Dass es sich hier um den dritten Teil einer Trilogie (nach „Electric“ und „Super“) handelt, ist eine chronologische Setzung: Ebenso gut könnte eine Trilogie mit „Please“ und „Fundmental“ abgeschlossen werden.

Zum Abschluss jedenfalls erklingt der georgelte Hochzeitsmarsch, und die Fanfaren schmettern: „Wedding In Berlin“. Wir tun es jetzt, alles gut! Echt jetzt? Diese tutig-überkandidelte Camp-Hochzeit ist dann doch weit entfernt von „Rent“. Oder, möglich bei Neil Tennant, auch gar nicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pet Shop Boys :: Behaviour

Abschied von den Achtzigern: Fortsetzung der „Further Listening“-Reihe

Pet Shop Boys :: Yes

Späte Alben der Pop-Connaisseure in erweiterten Fassungen

Pet Shop Boys :: Nightlife

Späte Platten der Pop-Genies als Wiederöffentlichungsauftakt


ÄHNLICHE ARTIKEL

Pet Shop Boys ätzen über lahme Rock-Rivalen und Social-Media-Pop

In einem Interview scherzte Neil Tennant, dass akustische Gitarren am besten sofort abgeschafft werden sollten.

Pet Shop Boys live 2020 - Alle Infos zu Tickets, Terminen, Vorverkauf

Neil Tennant und Chris Lowe alias The Pet Shop Boys gehen im Sommer 2020 auf „Dreamworld – The Greatest Hits“-Tour. Zuvor erscheint das neue Album „Hotspot“

Pet Shop Boys im Interview: „Wir waren schon immer sehr deutsch“

Benjamin von Stuckrad-Barre im munteren Plausch mit Neil Tennant und Chris Lowe. Eines der schönsten RS-Interviews der letzten Jahre, zum 60. Geburtstag von Chris Lowe noch einmal online.


Pet Shop Boys ätzen über lahme Rock-Rivalen und Social-Media-Pop

Am Freitag (24. Januar) ist das neue Album der Pet Shop Boys erschienen: „Hotspot“. Es ist der abermalige Versuch des Pop-Duos, zu beweisen, dass man die Sounds der Zeit verstanden hat (oder ihnen schon ein Stück voraus ist). Begleitet wird die Veröffentlichung natürlich von einigen handverlesenen Interviews mit Neil Tennant und Chris Lowe. Deutsche Leser finden eines in der aktuellen Ausgabe des MUSIKEXPRESS (schon im Handel) und im ROLLING STONE (in der Februar-Ausgabe, erscheint in der kommenden Woche). Natürlich reden sich die Musiker wie stets in Champagnerlaune und treiben manchmal etwas über das Ziel hinaus. So auch in einem Gespräch…
Weiterlesen
Zur Startseite