Phillip Boa And The Voodooclub Loyalty


Label: Cargo VÖ: 10. August 2012

Das sehr inszenierte Kontrastprogramm Boas aus Avantgarde-Getue, Filmscore-Schmonz, flirrenden Postpunk-Gitarren und Elektronik war immer schon für eine Kontroverse gut. Und auch seine ausgesucht ausdruckslose, immer ganz leicht an der allzu schönen Harmonie vorbeigeraunte Intonation, durchwirkt und hintertrieben von den Märchenmelodien der alraunenhaften Pia Lund, musste man nicht unbedingt lieben. Aber die Konsequenz und qualitative Kontinuität, mit der er alle Jahre wieder eins seiner Alben macht, kann einem auch durchaus sympathisch sein.

Auf „Loyalty“ zeigt sich die geheimnislose Voodooclub-Ästhetik wieder mal mit ganz dickem Pinsel. Schon im großartigen Opener „Black Symphony“ gibt es nach einer eher schlichten, aber kickenden Schrabbelgitarrenpop-Strophe den großen Aufgalopp der schmachtenden Strings. Anders als es uns der Titel weismachen will, kommen die aber eher aus einem Fifties-Hollywood-Melodram und nicht aus dem Film noir. Auch der Titelsong konterkariert alten Wave mit einem Breitwand-Soundtrack. Hier lässt Boa seine gespielte Harmonieverweigerung einmal fahren und hängt sich richtig rein. Fette Chöre, alles inklusive.

Wie funktional und gut austariert sein Kontrast-Prinzip mittlerweile ist, zeigt sich vor allem an den weniger gelungenen Songs. „Lobster In The Fog“ zum Beispiel, das in seiner ausgestellten Elektro-Coolness eher enervierende als hypnotische Wirkung zeitigt. Da wird die artifizielle Geste einmal nicht aufgewogen von simplem Schönklang, und schon bekommt das eine ungute Konnotation – von Kunstkacke. Auch bei „My Name Is Lemon“ stimmen die Verhältnisse nicht. Der Song basiert auf einer grauenvollen Synth-Figur – das waren die miesen Achtziger! –, sodass selbst der hübsche, wieder eine ganze Kinoleinwand einnehmende Chorus nicht mehr dagegen ankommt. „Under A Bombay Moon Soon“ hingegen schafft die Balance noch einmal spielend. Ein fulminantes Staccato-Riff liefert die Erdung und bereitet den Gassenhauer-Chorus vor, ein paar Sitar-Schleifen im Fond und der gelangweilte Sprechgesang sorgen dafür, dass sich nicht alles so leicht wegkonsumieren lässt.

Kooperation

Auf der Tour will Boa „Loyalty“ angeblich fast durchspielen. Das soll er ruhig mal versuchen.

Beste Songs: „Black Symphony“, „Under A Bombay Moon Soon“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Phillip Boa And The Voodooclub :: Earthly Powers

Ein robustes Indie-Pop-Album mit klassischen Melodien und Romantik


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Phillip Boa and the Voodooclub

Von November bis Mai tourt der deutsche Indie-Held. ROLLING STONE präsentiert

ROLLING STONE präsentiert: Phillip Boa and the Voodooclub zurück mit Album, Video und Tour

Am 22. August meldet sich Phillip Boa mit seinem neuen Studioalbum "Bleach House" zurück. ROLLING STONE präsentiert das Video zum Song "Standing Blinded On The Rooftops" sowie PHILLIP BOA AND THE VOODOOOCLUB live auf Tour.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 10. August 2012

Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos und Streams. Diesmal u. a. mit dabei: Antibalas, Phillip Boa & The Voodooclub, Dead Can Dance, Gallon Drunk und Wishmountain.


Facebook-Tricks: So hält man sich Fans von Böhse Onkelz und Frei.Wild vom Hals

>>> In der Galerie: Helene Fischer live in Stuttgart - die Fotos Eine Open-Graph-Search kann in Sozialen Netzwerken nach bestimmten Schlagworten und Verbindungen suchen. Auf diesem Prinzip basieren auch beliebte Flirt-Plattformen wie Tinder, so dass alle Liebeshungrigen in der näheren Umgebung angezeigt werden können. Wer aus einem bestimmten Grund Fans von Helene Fischer, Frei.Wild, Böhse Onkelz oder Pegida nicht in seiner Nähe dulden möchte, kann nun mit einem Spionage-Tool (via Testspiel) anzeigen lassen, welche Freunde auf Facebook die falschen Büsche anbellen. Fällt einer der Bekannten in diese Kategorie der falschen Freunde, kann er schnell und sauber mit einem Klick "entfreundet"…
Weiterlesen
Zur Startseite