Pieta Regie: Kim Ki-duk


Good Film Kinostart: 8. November 2012


von

So schonungslos, wie Ki-duk zuletzt in seinem Dokumentarfilm „Arirang“ seine Depression ausstellte, blickt der Südkoreaner auch in seinem 17. Spielfilm auf das Martyrium der Menschen. Der junge Kang-do (Lee Jeong-jin) verlässt jeden Morgen sein kleines Apartment, um für seinen Auftraggeber die Schulden bei armen Handwerkern einzutreiben. Kann jemand nicht zahlen, wird er von ihm verstümmelt, um die vielfach höhere Versicherungssumme zu kassieren. Ki-duk braucht für diese Gewaltakte keine expliziten, blutigen Szenen, allein die Vorstellung schockt schon. Noch erschütternder wird die Brutalität durch die Panik der Opfer, deren Flehen unter Kang-dos regungslosem Blick vergeblich ist. Der ist allerdings nicht als Teufel geboren, sondern innerlich verkrüppelt, umgeben von einer Aura der Einsamkeit und Trostlosigkeit. Bis eines Tages eine Frau (Jo Min-su) auftaucht, die sich als seine Mutter offenbart und von keiner Demütigung vertreiben lässt. Die desperate Rachegeschichte über Gier und Gnade ist eine symbolisch griffige Kapitalismuskritik. Mit nüchterner, verstörender Poesie auf den Punkt inszeniert, erhielt Ki-duk hierfür den Goldenen Löwen von Venedig.

Hier gibt’s den Trailer zum Film:


ÄHNLICHE KRITIKEN

LenaLove :: Regie: Florian Gaag

Anomalisa :: Regie: Charlie Kaufman

Niemand inszeniert die Neurosen seiner Figuren so originell wie der Autor von „Being John Malkovich“

Adam McKay :: The Big Short


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kritik: „Belfast“ – Kein Märchen vom Bürgerkrieg

Nach zwei verschobenen Startterminen kommt „Belfast“ nun doch noch ins Kino. Zum Glück, denn die Geschichte, die durch die Augen des neunjährigen Buddy auf Leinwand projiziert wird, ist einen Kinobesuch wert. Auch weil der Film selbst das Kino feiert.

Es war einmal in Hollywood

Mit seinem neuen Film „Licorice Pizza“ beschwört Paul Thomas Anderson das Los Angeles seiner Kindheit herauf. Ähnlich wie Quentin Tarantino in „Once Upon a Time in Hollywood“ lässt er fiktive Figuren auf reale Gestalten der Filmgeschichte treffen. Eine kritische Betrachtung der beiden Regisseure, die als Großmeister ihrer Generation gelten

Kritik: „Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts“

Vor zwanzig Jahren waren Harry, Hermine und Ron zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen. Nun kehren sie für ein Special zurück nach Hogwarts. Es wird viel gelacht und auch ein bisschen geweint.