Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Pixies Head Carrier


„What a waste of talent“, singt Black Francis am Ende des Songs „Talent“, und damit kann er ja wohl unmöglich die eigene Geschichte meinen, diese unglaubliche, beeindruckende Pixies-Story, die eine Art Rahmenhandlung zum großen Alternative-Rock-Märchen bildet. Denn wer, wenn nicht die Pixies, hätte denn sonst damals alle Trümpfe in der Hand gehabt: musikalisch, ­ideell, gendertechnisch?
Nach zwei ikonischen und zwei ordentlichen Platten, einer langen Pause, einer EP-Compilation und dem Abschied von Kim Deal haben die Pixies nun „Head Carrier“ veröffentlicht.

Am Bass und ab und an auch vor dem Mikrofon steht Paz Lenchantin und macht ihre Sache prima, auch wenn man gerade bei dem von ihr gesungenen Song „All I Think About Now“ (der ein Abschiedsbrief an Deal sein soll, wie kolportiert wurde) vor allem an die alten Pixies denken muss, so typisch kommt der medioker schnelle, medioker sehnsüchtige Song daher, eben als eine Mischung aus „Gigantic“ und „Where Is My Mind?“. Allein womit sollte man sich auch sonst von Deal verabschieden?

„Um Chagga Lagga“ dagegen ist ein schön sperriges, rockabillyartiges Gebilde aus Blacks ausgespuckten Bildern, Lenchantins verzerrtem Backgroundgesang und einer Pixies-Gitarrenwand. „Um Chagga Lagga on the side of the road – they’re coming to get me!“, schreit Black – vielleicht hat er Angst vor den eigenen Dämonen. Jeder zweite Song auf diesem Album ist jedenfalls gut, hat Atmosphäre und Ideen. „­Oona“ beispielsweise, mit seinen schrägen Taktzahlen und harmonisch-dissonanten Akkordfolgen. Oder wenn Black sich nachdenklich zurückerinnert: „All the saints/ That I love/ Some below/ ­Some ­above“, und Lenchantin ­dazu – ach, so Pixies-typisch – eine hübsche zweite Stimme singt.

Wie immer vereinen sie in ihren Sounds erfolgreich das Duale des Lebens: Frau/Mann, glücklich/unglücklich, schnell/langsam, gefällig/anstrengend. Die andere Hälfte der Songs ist ein bisschen beliebig. Dennoch: Das Glas ist halb voll.


ÄHNLICHE KRITIKEN

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Pixies :: Live in Berlin

Die Pixes spielten in Berlin das erste ihrer drei Deutschland-Konzerte 2019. Die Klassiker sind großartig – die neuen Songs weniger.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Den Horrorklassiker „Black Christmas“ aus dem Jahr 1974 gibt es jetzt endlich in einer neuen 2K-Abtastung auf Blu-ray. Wir haben das Mediabook getestet.

„Child's Play“ im Mediabook: Die Mörderpuppe ist zurück (Test)

Chucky, die Mörderpuppe ist zurück und treibt im Remake von „Child's Play“ wieder sein Unwesen. Wir haben das limitierte Mediabook getestet.

Buyer's Guide: Pixies, Breeders und Frank Black – die Alben und Raritäten

Mit „Beneath The Eyrie“ haben die Pixies ihr siebtes Album veröffentlicht. Ein Überblick über das Schaffen der Noise-Pop-Pioniere sowie über die Solo­werke von Frank Black und Ex-Pixies-Bassistin Kim Deal


Alter, Tod und Blasensteine – Das Thema „Krankheit“ in der Popmusik

  Eric Pfeils Pop-Tagebuch, neue Folge 2 „Rock’n’Roll is an old man’s game now“, sprach kürzlich mein Held, der 60-jährige Songschreiber Robyn Hitchcock. Da hat er natürlich Recht, die big players sind alle um die Siebzig: die Rolling Stones, Paul McCartney, Bob Dylan, Leonard Cohen, Howard Carpendale. War Altern in der Popmusik in den Achtzigern aber noch ein großes Problem (was zu katastrophalen Midlife-Crisis-Produkten von Leuten wie Lou Reed, Neil Young oder Dylan führte), kräht heute niemand mehr direkt „Aufhören!“, sobald sich irgendwo Rock-Veteranen mit Knitterlook zum Saitenzupfen versammeln. Natürlich ist das Musikgeschäft für einen Musiker im fortgeschrittenen Alter nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite