Spezial-Abo

Radiohead The King Of Limbs


XL / Beggars digitale VÖ: 18. Februar 2011


von

Eben ein uraltes, nach Muff und Bananenchips riechendes MP3 auf meiner Festplatte entdeckt: Radiohead spielen „Union City Blue“ von Blondie, ein Live-Bootleg. Antike Daten aus dem Jahr 2000, damals mühsam von Napster übers Analog-Modem aus der Telefonbuchse geleiert. Als man noch einen Hackbraten zubereiten und essen konnte, bis der Downloadbalken durch war. Aufregend! Denn nicht die MP3-Technologie hat das Spannende und Kostbare an der Musik zerstört, sondern die Breitbandverbindung.

Haben Radiohead das alles erfunden? Man könnte es fast glauben, wenn man miterlebt, wie Millionen Menschen jedes Mal in Tiere-vor-dem-Sturm-Unruhe geraten, sobald die Band einen neuen Online-Deal ankündigt. Radiohead-Newsletter, das sind die Steve-Jobs-Keynotes unter den Pop-Pressemitteilungen! Als sie vor dreieinhalb Jahren das Album „In Rainbows“ gratis ins Netz stellten (die frei wählbare Gebühr war ja nur das Spendenkörbchen, das am Ende der Party rumgeht), konnte man die Aufregung noch besser verstehen. Obwohl andere, weniger bekannte Musiker schon vorher längst Ähnliches gemacht hatten. Und obwohl die Signalwirkung, die damals von einigen Kommentatoren für dringend möglich gehalten wurde, komplett ausgeblieben ist.

Aber noch 2011 erzeugt die Band bei den Beobachtern großen Rede-, Erklärungs- und Deutungsbedarf, wenn sie ihr neues Album „The King Of Limbs“ in Gestalt einer vorbestellbaren Zeitung mit zwei eingelegten Schallplatten veröffentlicht. Und den Vorab-Download dann sogar noch einen Tag früher freischaltet als versprochen. Ist das jetzt die Relativitätstheorie? Kann die Musik von Radiohead – dank Internet – jetzt etwa auch noch in die Vergangenheit reisen? Mal gleich im neuen Tim-Renner-Buch nachschlagen.

Die viel interessantere Frage stellt oder beantwortet aber keiner. Die Frage, ob das Internet und das ganze Hin- und Hergeloade mit der Zeit denn auch an der Musik von Radiohead irgendetwas verändert hat. Ob da Spuren sind, irgendeine Art von Rückkopplung, so wie die Erfindung der LP einst die Songs länger werden ließ und im CD-Zeitalter die Tracklists wuchsen. Ob denn ein so wundervolles, aus breit blutenden Skizzen und gefrorenen Insektenkunststücken bestehendes Album wie „The King Of Limbs“ überhaupt jemals hätte entstehen können ohne dieses Arbeitsklima.

Für eine Band wie Radiohead bedeutet das Internet ja nicht nur Vernetzung, sondern auch Abschottung. Von giftigen Fremderwartungen, von Ritualen, Fixkosten und Gedankensperren, die selbst eine konventionelle Indie-Plattenveröffentlichung mit sich bringt. Nur eine Hypothese: Nie im Leben hätten die notorischen Selbstzerfleischer und Psychokünstler Thom Yorke und Johnny Greenwood mit ihren Freunden diese acht Stücke und 37 Minuten Musik fertigbekommen, wenn sie die Freiheit nicht längst im Rückenmark spüren würden. Die Freiheit, einfach mal eine kürzere Projektplatte rauszuschicken. Die Freiheit, stärker denn je ihre Songs wie Krautrock- oder Elektrotracks zu konstruieren, ohne sie bis zum Zerstäuben zu hinterfragen. Und trotzdem aus allen sonischen Stärken zu schöpfen, die eine Rockband mit echten Instrumentalisten nun mal hat. „The King Of Limbs“ ist auch funky, lieblich, halszuschnürend, cinematografisch, soulig, und Yorke ringt seinen bekannten Lieblingsthemen (Ertrinken, Zur-Pflanze-Mutieren und so) poetisch derart viel ab, dass man schon extrem ignorant gegenüber Dichtung sein muss, um hier nur Blabla zu hören.

Was alles nicht heißt, dass Radiohead wirklich modern oder hip wären. Sie sind ein System, das sich ständig überarbeitet, und da kann die neueste Platte nur die beste sein. Die Flaming Lips haben übrigens kürzlich angekündigt, ihre nächste Platte in Form eines USB-Sticks zu vertreiben, der (kein Witz!) in einem lebensgroßen Totenschädel aus Fruchtgummi steckt. Und „The King Of Limbs“ kommt jetzt erst mal auf CD, wie früher DJ Bobo. Abgefahren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Thom Yorke :: Suspiria (Music For The Luca Guadagnino Film)

Überwiegend Klangflächen, als Soundtrack leider zu schwach

Radiohead :: OK Computer OKNOTOK 1997–2017

Das monolithische Album, ergänzt um Outtakes und Live-Mitschnitte

Radiohead :: Amnesiac

16 Jahre nach Erscheinen bleibt "Amnesiac" das am schwersten verdauliche Radiohead-Album. Es ist nicht besser als die Zwillings-Platte "Kid A",...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Parachutes“ von Coldplay wird 20: Schwermütig schwerelos in den Himmel

Das Frühreife Werk einer über alle Maßen begabten Superkapelle sprang direkt an die Spitze der britischen Charts. Hier ist die Originalrezension zum Coldplay-Debütalbum aus dem ROLLING STONE.

Radiohead: Corona-Konzertreihe endet mit „OK Computer“-Show

In den vergangenen Wochen teilten Radiohead jeden Donnerstag Aufnahmen eines vergangenen Auftritts mit ihren Zuschauern. Nun endet die Reihe – mit einem Konzert von 1997.

Ed O’Brien: Neues Radiohead-Album wird „auf jeden Fall“ kommen

Der Gitarrist will sich nicht aus der Deckung wagen, deutet aber auch an, dass schon die letzte Platte eher ein Flirt mit der Vergangenheit war.


„Parachutes“ von Coldplay wird 20: Schwermütig schwerelos in den Himmel

Das bald erbarmungswürdige Hin und Her der Herren Gallagher funktioniert als Symbol: Es ist vorerst aus mit den großen Gesten, pfauenhaften Attitüden und lauten Proklamationen in Britannien. Man mag das blasierte Gebalze ja nicht mehr hören, sucht statt dessen die unverfälschte Attitüde, das wahre Leben, und wird fündig bei Antihelden wie Fran Healy und Thom Yorke, im bescheidenen Gebaren von Sängern, die sich mit dem Sein abmühen und den Zerriss gar nicht leugnen wollen. Die Abkehr von den Dompteuren rückt nach Travis nun das Wahl-Londoner Quartett Coldplay ins Blickfeld der britischen Öffentlichkeit Die kaum Zwanzigjährigen erprobten die eigene Kreativität bislang…
Weiterlesen
Zur Startseite