ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Regina Spektor What We Saw From The Cheap Seats


Warner VÖ: 25. Mai 2012

Sie kann so viel! Klavier spielen, klar. Aber auch singen: Gleich im ersten Stück – dem besten Song des gesamten Albums – singt sie das Wort „moon“ so schön schnutig, wie das vor ihr noch niemand hinbekommen hat. Überhaupt, was für ein Song das ist! „Small Town Moon“ ist ein Lied über die innere Kleinstadt, über den Abschied, das Vorankommen, das, was man immer mit sich nehmen wird – und über die Opfer am Wegesrand. Das Lied einer Weitgereisten, und das ist die russischstämmige Sängerin ja nun weiß Gott. Aber Regina Spektor kann noch so viel mehr – und sie zeigt es alles: Im kabarettistischen „Oh Marcello“ singt sie mit pseudo-italienischem Akzent und demonstriert ihre Human-Beatbox-Künste (sie kann Achtziger-Jahre-E-Drums imitieren!). Sie singt zerbröselte Balladen, Spieluhr-Pop-Nummern und streut zwischendurch auch mal ganz nebenbei „Don’t Let Me Be Misunderstood“ ein.

Aufgrund ihrer Finesse und Vielfalt wird der Spektor ja reflexartig hinterhergeschrieben, dass sie über irrsinniges Talent gebiete. Das tut sie auch. Doch verführt Talent häufig dazu, das Vielkönnen in Zuvielwollen zu überführen. Und genau dieses Zuvielwollen wird hier oft zum Problem. Spektor will alles: lustig sein und anrührend, zärtlich und donnernd. Sie will feine Popsongs singen und ironisch von der Off-Bühne hinabzwinkern. Dennoch klingt sie oft nur harmlos und desorientiert. Produzent Mike Elizondo (Eminem, Fiona Apple) hat viele dieser Songs live im Studio aufgenommen. Zu hören ist das nicht unbedingt.

Was nun soll man ihr für das nächste Album wünschen: den irren Chilly Gonzales als Produzent? Einen Geigenhimmel? Oder das Gegenteil: den Mut zur Kargheit, um ihre Geschichten adäquat zu erzählen? Hier jedenfalls erzählt sie leider allzu oft nur vom großen Vielzuviel.

Kooperation

ÄHNLICHE ARTIKEL

Gewinnen: Fan-Pakete zum Konzert von Regina Spektor in Berlin

Wir verlosen Karten für den Gig von Regina Spektor im Tempodrom und dazu ihr neues Album „Remember Us To Life“.

Ein Treffen mit Regina Spektor. Neues Album im Stream!

Die Songschreiberin Regina Spektor singt manchmal für Barack Obama, arbeitet an einem Schneewittchen-Musical und ist ein wenig rätselhaft-verhuscht. Eine Begegnung in New York. Ab sofort gibt es auch das Album "What We Saw From The Cheap Seats" im Stream.

Regina Spektor : Neuer Clip zu "All The Rowboats"

"What We Saw From The Cheap Seats" - so lautet der Titel des neuen Album von Regina Spector, das uns am 25. Mai erreichen wird. Wir haben den brandneuen Clip zur Single "All The Rowboats" als Videopremiere.


So klingen die größten Schlagzeuger der Geschichte ohne ihre Band

John Bonham (Led Zeppelin) – „Fool In The Rain“ https://www.youtube.com/watch?v=lWnhz1ZcF74 Direkt mit dem ersten Song auf Led Zeppelins erster LP veränderte John Bonham das klassische Rockschlagzeug für immer. Jimmy Page scherzte noch Jahre später darüber, wie der Song „Good Times Bad Times“ und dessen Bass-Drum-Parts die Fans verwirrte: „Alle waren sich sicher, dass Bonzo zwei Bass-Drums benutzt, während er in Wirklichkeit nur eine hatte.“ Diese gewichtige wie virtuose Darbietung legte den Grundstein für Bonhams Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod 1980. „Fool In The Rain“ erschien nur ein Jahr früher – auf dem Album „In Through The Out…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation